real live jazz

Denis Gäbel

artist image

Konzerte mit folgenden Projekten und Musikern

Denis Gäbel Trio feat. Jasper Blom | Denis Gäbel’s Hammond Club feat. Frank Chastenier | Charles Mingus Celebration Band Dusko Gojkovic Quintett | Billy Cobham | Tom Gaebel & his Big Band | Axel Fischbacher New Quintet | Xaver Fischer's Ragtime Band | HR-Big Band | Al Porcino | Jiggs Wigham | Gerd Dudek | Seleno Clark | Dutch Jazz Orchestra | Pablo Held | Martin Sasse Trio | Torsten Goods | Felix Heydemann’s Groove Connection | Matthias Schriefl’s Shreefpunk | Frederik Köster Dutch Jazz Orchestra u.a.

Festivals

Jazzopen Stuttgart | WDR Jazzcologne | Viersener Jazztage | Jazzfestival Burghausen | Überjazz Festival | Jazzfest München | Enjoy Jazz | Schleswig-Holstein Musik Festival | Hildener Jazztage | Moers Festival | Klara Festival Brüssel | North Sea Jazzfestival | Musik Triennale Köln | Ludwigsburger Jazztage

Musikalische Ausbildung und Stationen

  • 2012-aktuell Lehrauftrag Saxofon, Jazz an der „Johannes Gutenberg Universität“, Mainz
  • 2010 VÖ Buch "Saxofon für Dummies" (Wiley VCH - Verlag) | Autoren: Denis Gäbel und Michael Villmow.                 Hier auf DeutschEnglisch und Französisch zu kaufen. 
  • 2010 „Jazz Award“ als Musical Advisor und Arrangeur für „Don’t Wanna Dance“ von Tom Gaebel
  • 2010 Tour mit "BundeswerkstattJazz" (Jazzwerkruhr)
  • 2006 Auslandssemester an der „Manhattan School of Music“, NYC bei Dick Oatts
  • 2003 1. Platz beim  internationalen Jazzsolisten-Wettbewerb „Pim Jacobs Concours“, Rotterdam
  • 1999-2005 Bachelor - und Masterstudium am „Conservatorium van Amsterdam“ bei Dick Oatts, Ferdinand Povel, Jasper Blom und John Ruocco
  • 1999-2002 Mitglied (Konzertbesetzung) im „Bundesjugend-JazzOrchester“ unter der Leitung von Peter Herbolzheimer
  • 1996 Mitglied im LandesJugendJazzOrchester NRW
  • 1993 und 1995 1.Platz bei JugendJazzt NRW
Instrument: tenor saxophone

real live jazz Konzerte mit Denis Gäbel

arrow Juni/19 19:00
Filmhaus Köln
DEU Maybachstraße 111 50670 Köln

Denis Gäbel „Celebrating Charles Mingus“
event image

„Einfach grandios“, jubelte die F.A.Z. nach einem Denis-Gäbel-Konzert mit seinem Ensemble Good Spirits. „Da werden aus sperrigen, bisweilen an Thelonious Monks mysteriöse Bebop-Phrasen erinnernden Themen ganze Klangkomplexe so musikalisch-logisch entwickelt, als seien sie nach einem goldenen Schnitt der Jazzimprovisation erdacht worden. Man kann sich nicht satt hören an diesen Kontrapunkten und Impulsen... Besser geht es nicht.”

Zur Working Band des energiegeladenen, improvisationsfreudigen Kölner Saxofonisten gehören immer mal wieder andere „gute Geister“, gleichwohl inspirieren sie Denis Gäbel immer wieder neu. Seine erste Lieblingsband waren Art Blakeys The Jazz Messengers, von da führten seine Klangreisen über Miles Davis und Cannonball Adderley zu Sonny Rollins und Duke Ellington – bis zu: Charles Mingus! Dessen Stück „Moanin‘“ von der LP „Blues and Roots“ spielte Gäbel bereits mit 13 Jahren bei einem Jugendjazz-Workshop: „Eine dreckige, bluesige Platte, bei der ich heute immer noch Gänsehaut bekomme.“

Schon lange wollte Gäbel dem legendären Bassisten, Pianisten, Arrangeur und Komponisten, der in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre, seine Reverenz erweisen. Dann kam Corona dazwischen, was ihm immerhin die Zeit gab, um im Deutschlandfunk die CD „The Mingus Sessions“ einzuspielen. Dieses Mingus-Projekt entstand mit Bassist Robert Landfermann und Schlagzeuger Leif Berger, zu einzelnen Stücken kamen Gäste wie Norbert Scholly, Sebastian Gille, Shannon Barnett und Simon Seidl, mit Christian Ramond verdoppelt sich im „Work Song“ gar der Bass, und Laura Totenhagen singt das Mingus-Stück „Eclipse“.

Im Vorfeld der CD-Veröffentlichung sowie eines kleinen Mingus-Festivals, das Denis Gäbel und Robert Landfermann Anfang Oktober im Stadtgarten veranstalten, freuen wir uns auf das Denis Gäbel Very Special Quintet mit „Celebrating Charles Mingus“. Die Namen der Musiker*in muss man sich auf der Zunge zergehen lassen – allesamt noch mehr „gute Geister“ für eine ganz besondere Feierstunde!

Denis Gäbel tenor saxophone 
Johan Hörlén alt saxophone
Norbert Scholly guitar 
Caris Hermes bass 
Silvio Morger drums 

arrow November/012015 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Lars Duppler Trio feat. Denis Gäbel
event image

Vier Musiker die sich lange kennen, mitunter seit Studienzeiten an der Musikhochschule hier in Köln, viel zusammen gespielt haben, dabei gemeinsam gereist sind und die alle ihre eigenen Bands leiten, treffen sich für einen Abend und spielen spielend Jazz.

Abende wie dieser haben immer eine besondere Note. Die beim Essen vor dem Gig aufgestellte Play List verliert gerne schon einmal während der Konzerte ihre Gültigkeit. Standards und eigene Stücke nehmen unerwartete Wendungen. Mitunter münden Improvisationen in spontane, neue Arrangements der angespielten Tunes, neue Namen für die Stücke stehen beim Kölsch danach zur Diskussion. Ein Hauch von Jam Session ohne Punkt und Komma auf höchstem Niveau weht durch Raum, legendär, in erhöhender Weise nur live erlebbar. Ohne Frage, den Zuhörer erwartet ein einzigartiges Konzerterlebnis.

Real Live Jazz / On The Corner -  Gottesweg / Königswinterstraße – Sülz / Klettenberg.

Lars Duppler piano 
Denis Gäbel tenor saxophone 
Matthias Akeo Nowak bass 
Jens Düppe drums 

arrow Mai/102015 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Albert Vila Quartett
event image

Albert Vila, einer der besten Jazz-Gitarristen Spaniens wohnt in Barcelona. Dort begann er seine musikalische Ausbildung an der "Taller de Musics" bei Andy Rosset und J. LuisGamez und studierte später Jazzgitarre am Konservatorium von Amsterdam. Altmeister Jesse van Ruller war ein wichtiger Einfluss aber auch andere große Jazzmusiker wie John Scofield, Danilo Perez, Richard Bona, Jack DeJohnette, Kurt Rosenwinkel oder Mike Stern.

Die enge Freundschaft Albert Vilas mit dem Kölner Saxophonisten Denis Gäbel führt ihn immer wieder nach Köln. So entstand die Kölner Variante des Albert Vila Quartetts.

Albert Vila guitar 
Denis Gäbel tenor saxophone 
Matthias Akeo Nowak bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow Februar/232014 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Albert Vila Quartett
event image

Albert Vila, einer der besten Jazz-Gitarristen Spaniens wohnt in Barcelona. Dort begann er seine musikalische Ausbildung an der "Taller de Musics" bei Andy Rosset und J. LuisGamez und studierte später Jazzgitarre am Konservatorium von Amsterdam. Altmeister Jesse van Ruller war ein wichtiger Einfluss aber auch andere große Jazzmusiker wie John Scofield, Danilo Perez, Richard Bona, Jack DeJohnette, Kurt Rosenwinkel oder Mike Stern.

Die enge Freundschaft Albert Vilas mit dem Kölner Saxophonisten Denis Gäbel führt ihn immer wieder nach Köln. So entwickelte sich die Kölner Variante des Albert Vila Quartetts. Weiter Auftritte des Quartetts am 24.02. im Café Dumont in Aachen, 25.02. Jazzschmiede, Düsseldorf, 27.02. Café Simonz, Wuppertal.

Albert Vila guitar 
Denis Gäbel tenor saxophone 
Matthias Akeo Nowak bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow April/102011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Albert Vila Quartett feat. Denis Gäbel

Albert Vila aus Barcelona steht für herausragende Kompositionen und differenziertes Spiel, der Kölner Denis Gäbel für ein kraftvolles, treibendes Jazzsaxophon. Junger und hochrangiger Jazz der Extraklasse!

Albert Vila guitar 
Denis Gäbel tenor saxophone 

zurück
Liste aller Musiker