real live jazz

Filippa Gojo Quartett | Open Air #04

Juni/27 18:00  Uhr  
event image

Ort: Tischlerei Lohre - Weyerstraßerweg 149 - 50969 Köln | Einlass 17:30 Uhr | Eintritt:15,00 € | ermäßigt 10,00 € , Schüler und Studenten, Köln Ticket Inhaber, Menschen mit Behinderung

Anmeldung / Reservierung per Mail mit Betreff: Filippa Gojo Quartett | Open Air #04 - an patrik@real-live-jazz.de
Eine Bestätigung der Reservierung versenden wir zeitnah.

Die Einladung mit Sitzplatznummer folgt einen Tag vor der Veranstaltung.

Wir bieten keine Bewirtung an. Ihr dürft Euch aber selbstversorgen: Getränke mitbringen.

Ein spontanes Erscheinen ist möglich, dann aber pünktlich zum Einlass um 17:30 Uhr, wir schließen das Tor um 18:00 Uhr.

Filippa Gojo Quartett

Filippa Gojo singt, wie andere Menschen atmen. Mit einer Selbstverständlichkeit, die sich nicht darum schert, dass man atmen muss, um leben zu können, mit einer Leichtigkeit, die völlig in den Hintergrund treten lässt, wie kunstvoll ihr Gesang ist und mit einem Selbstbewusstsein, das keinerlei eitle Virtuositätsprotzerei benötigt.

Das macht ihr Album "Seesucht", das sie mit ihrem Kölner Quartett eingespielt hat, zu einem Ereignis. Denn natürlich hat sich die Sängerin mit drei Musikern umgeben, die ihrer Entdeckungslust bereitwillig folgen und in der Lage sind, ihre Lieder mit Seele, Herz und Esprit auszustatten. Da ist der Perkussionist Lukas Meile, der die getragene Stimmung von "Where The Lights Begin" mit viel Beckenrauschen unterstützt und der verwunschenen Atmosphäre im "Försterhus" mit einem sich ganz sukzessive einschleichendem Puls eine besondere Dringlichkeit verleiht. Da ist der Pianist Sebastian Scobel, der am Flügel und am Fender Rhodes eine gleichermaßen gute Figur macht und in "My Water" zu einem herrlich saftigen Klavier-Solo aufbricht. Und da ist schließlich der Bassist David Andres, der in "A Bomhus" einen Dialog mit Filippa Gojo erzählerisch gestaltet und sich in "Do Mo trinkt bloach osom Bach" als äußerst lyrischer Solist erweist.

Schon auf ihrem Debüt-Album "Nahaufnahme" hat sich das Filippa Gojo Quartett als verschworene Einheit erwiesen, auf dem zweiten Album treten diese Qualitäten naturgemäß noch stärker hervor.

"Seesucht" ist in seinem Anspielungsreichtum konkret, in seiner musikalischen Farbenpracht aber universell. Filippa Gojo und ihrem Quartett gelingt das Kunststück, eine herausragende Stimme zu feiern und gleichzeitig in Musik aufgehen zu lassen. Ihre Wirkung auf das Publikum hat die Band längst bewiesen - etwa, indem sie im Jahr 2015 den Neuen Deutschen Jazzpreis in Mannheim gewonnen hat.

zur Real Live Jazz Seite von Filippa Gojo Filippa Gojo - voice  -
artist image

Foto©XeniaDürr

Schon als kleines Mädchen bekam Filippa den Spitznamen "Opernsängerin" angedichtet, als man sie singend im Kinderwagen sitzend durch den Supermarkt schob. Zwar hat sich seitdem ihr Fokus mehr auf das weite Feld des Jazz gerichtet, die Passion für ihr Instrument blieb jedoch die selbe. Durch Klavierlehrer und Gesangslehrerin der Musikschule ihrer Heimatstadt Bregenz gefördert, konnte man sie bereits mit 15 Jahren auf den professionellen Jazzbühnen der Bodenseeregion hören.

Als ihr Jazzgesang-Studium sie an die Hochschule für Musik und Tanz in Köln führte, war sie nach kurzer Zeit schon mit deutschen Jazz-Größen und renommierten Klangkörpern wie der WDR Bigband, sowie ihrem eigenen Quartett mitten im Geschehen.

Weitere Inspirationen und Erfahrungen sammelte sie bei einem Auslandssemester am "Conservatorium van Amsterdam" im Wintersemester 2010/2011.

Nach ihrem Diplomabschluss in Jazzgesang an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln machte Filippa ihren Master ebenfalls in ihrer Wahlheimat.

2014 wurde sie als erste Sängerin mit dem Förderstipendium der Stadt Köln für Jazz und improvisierte Musik, dem Horst und Gretl Will Stipendium, ausgezeichnet (Jazzpreis der Stadt Köln).

2015 erhielt sie mit ihrem "Filippa Gojo Quartett" sowohl den Bandpreis als auch den SOLISTENPREIS des NEUEN DEUTSCHEN JAZZPREISES (IG Jazz Mannheim).

Seit 2016 ist Filippa Gojo Dozentin für Jazz- und Popgesang an der Hochschule für Musik in Freiburg.

"This music touched my soul" (Kenny Garrett)

"(...) Und das können auch nur ganz wenige Sängerinnen: das Unsagbare dem Klang und einer äußerst differenzierten Rhythmik anvertrauen" (Hans-Jürgen Linke, FAZ)

"Filippa Gojos Stärke ist es, sich das Intuitive, Ursprüngliche bewahrt zu haben und dabei trotzdem ihre Stimme in geschulten, stilsicheren Bahnen zu bewegen." (Anja Buchmann, DLF)

zur Real Live Jazz Seite von Sebastian Scobel Sebastian Scobel - piano  -
artist image

Photo by Gerhard Richter

Geboren am  9.6.1987 in Dresden

1993 klassische Klavierausbildung am Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden,

ab 1998 zusätzlich Jazz-Unterricht

2003 - 2007 Schüler des Sächsischen Landesgymnasiums für Musik "Carl Maria von Weber“ Dresden, Abitur und Abschlüsse in Jazz und Klassik

2007-2008 Freiwilliges Soziales Jahr in der Kultur, Arbeitsstelle: Musikschule des Landkreises Meißen

Seit Oktober 2008 Student an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Hauptfach Klavier bei Prof. Sebastian Sternal, Florian Ross und Hubert Nuss und Nebenfach Arrangement bei Prof. Joachim Ullrich

Seit Juni 2011 Mitglied des Bundesjazzorchesters, USA-Tournee

Workshops und Unterricht auch bei: Prof. Richard Beirach, Jim McNeely, Jürgen Friedrich, Simon Nabatov, Achim Kaufmann, Prof. Matthias Bätzel...
       
2003 Teilnahme am Bundeswettbewerb "Jugend Musiziert“ mit sehr gutem Erfolg

2005 erstes Konzert und Gründung des "Island H. Jazz Orchestra“ (Bigband + Streichorchester), jährliche Konzerte

2006 Erster Preisträger beim Landeswettbewerb "Jugend Jazzt“ Solo-Wertung

2006-2010 Pianist im Landesjugendjazzorchester Sachsen, Tourneen u.a. nach Lettland, Griechenland, Finnland, Polen...

Mai 2007 Solopreisträger der Bundesbegegnung "Jugend Jazzt“, Gewinn des Studiopreises mit Quartett "flaura & phona“

2008 u. 2009 Konzertpianist bei den Dresdner Sinfonikern

2009 Record-Release: flaura & phona : magisches u

24. August 2009 Auftritt zum "Late Night Jazz“ in der Semperoper Dresden, Support für Ron Carter

20. - 24. Oktober 2010 Konzerte mit flaura & phona in Lissabon

29.01. -  03.02.2012 Klavierdozent beim Jazzworkshop "Jugend Jazzt“ (Dt. Musikrat), Bundesakademie Trossingen

25. - 29. 04.2012 Konzerte in Cotonou (Benin, Westafrika) mit Trio Scobel-Kühnemann-Sauerborn

zur Real Live Jazz Seite von David Andres David Andres - bass  -
artist image

David Andres spielt Kontra- und E-Bass und hat seinen Lebensmittelpunkt in Köln. Trotz seines jungen Alters hat er bereits in fast allen Ländern Europas Konzerte gespielt – u.a. bei renommierten Jazzfestivals wie dem North Sea Jazz Festival. Er wurde als Solist beim Jazzfestival Czestochowa (PL) 2011 mit dem 1. Preis ausgezeichnet und gewann mit dem Christian Pabst Trio u.a. den 1. Preis der Amersfoort Jazz Competition 2009. Neben seiner Tätigkeit als konzertierender Musiker arbeitet er als Lehrer für Kontrabass und E-Bass sowie als Dozent bei Jazzworkshops.

Im September 2011 hat er sein Studium an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln bei Dieter Manderscheid und Michael Gustorff (Kontrabass) sowie bei Marius Goldhammer (E-Bass) mit Auszeichnung abgeschlossen.

zur Real Live Jazz Seite von Lukas Meile Lukas Meile - percussion  -
artist image

Geboren 1984 in Wolfhagen wohnt Lukas Meile seit 2004 in Köln und studierte dort an der Hochschule für Musik und Tanz Percussion bei Alfonso Garrido, sowie Musik und Mathematik auf Lehramt.

Er war Mitglied im Bundesjugendjazzorchester und stand u.a. mit Künstlern wie Lalo Schifrin, Dee Dee Bridgewater, Peter Herbolzheimer, Wolfgang Niedecken, Stefanie Heinzmann, Donny McCaslin und Bobby McFerrin auf einer Bühne.

Konzertreisen führten ihn quer durch Europa und nach Indien. Derzeit spielt er in verschiedenen Besetzungen wie seiner eigenen Band „Lukas Meiles kleines Latinum“, dem „Filippa Gojo Quartett“ und der „Maxime Bender Bigband".

Location
DEU
zurück