real live jazz
arrow Januar/06 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Bört
event image

Bört. Vier Stimmen im Spannungsfeld zwischen Individualismus und Gemeinschaft, Aktion und Reaktion, zwischen blindem Vertrauen und gegenseitiger Schonungslosigkeit. Diese Dynamik bestimmt das Spiel des jungen Kölner Quartetts.

Die dabei freigesetzte Energie wird zu Musik, die vom Moment lebt. Musik, die die Atmosphäre atmet, aus der sie kommt und sie neu formt, die Klänge findet, in denen sie badet, plötzlich laut aufbraust, wieder alles stehen und liegen lässt und weiter zieht. Neugierig wie ein Kind, immer auf der Suche nach dem Unerwarteten, Neuen, Geheimnisvollen.

Die vier Kölner sind allesamt aufstrebende Akteure der jungen deutschen Jazzszene und mit ihren Projekten international unterwegs. Mit einem Fuß in der Jazztradition verwurzelt, mit dem anderen auf einem ganz eigenen Weg, lassen sie ihre musikalischen Visionen zu einem Gesamtbild verschmelzen und treten jedes Mal aufs Neue eine Reise ins Ungewisse an.

Bört Soundcloud - Teaser 2018 | KNOM (Live)| Der Unsichtbare Zweite (Live) | Coming Home (Live) |2nd Floor (Live) | Apella (Live) |Crypto (Live)

Theresia Philipp saxophone 
Jonathan Hofmeister piano 
Lukas Keller bass 
Thomas Sauerborn drums 

arrow Januar/13 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Julia Ehninger 4tett "Hidden Place" | CD Release
event image

Nach ihrem viel beachteten Debütalbum "Im Wandel" stellt Julia Ehninger ihr zweites Album "Hidden Place" vor.

Mit "Hidden Place" hat Julia Ehninger eine raffinierte und zugleich nachdenkliche CD produziert, die Leichtigkeit mit meisterhafter Musizierkunst kombiniert. In den filigranen Kompositionen verbindet sich zeitgenössischer Jazz mit experimentellen und populären Elementen.

Inhaltlich widmet sich "Hidden Place" den versteckten Dynamiken, die unser tägliches Handeln beeinflussen, wie unsere Erfahrungen, Emotionen und Überzeugungen. Modern und doch zeitlos, virtuos und doch leichtfüßig. Melodien mit Ohrwurmqualität treffen auf komplexe Harmonien und Rhythmen.

Julia Ehninger Homepage Audio
Julia Ehninger Homepage Video
Julia Ehninger YuoTube

Julia Ehninger voice 
Jonathan Hofmeister piano 
Nicolai Amrehn bass 
Jeroen Truyen drums 

arrow Januar/20 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Martin Schulte / Henning Gailing
event image

Nach mittlerweile 3 CDs mit eigenen Kompositionen erfüllt sich Martin Schulte auf seiner neusten CD "Time Remembered - standards and other songs" den lang gehegten Wunsch ein Album mit Interpretationen von Stücken aus dem Great American Songbook einzuspielen.

Die CD erschien im Mai 2018 und begeisterte Publikum und Fachpresse gleichermaßen ("...nichts weniger als das reine, wahre Jazzgitarren-Glück" JazzPodium)

Bei Real Live Jazz werden nun nur zwei Mitstreiter der CD zu hören sein, Martin Schulte und Henning Gailing spielen ein Konzert im Duo, und so verspricht es ein noch intimeres, aber nicht weniger swingendes Konzert zu werden, mit traumhaften Balladen, swingendem Bebop und auch ein paar Eigenkompositionen.

Hinweis: das Konzert ist ins MB verlegt, vis-à-vis vom ABS auf der gegeüberliegenden Ecke. Perfekt für ein "... noch intimeres" Konzert im Duo.

Martin Schulte guitar 
Henning Gailing bass 

arrow Januar/24 18:30
DEU

Vernissage Jazz-Fotoausstellung - Norbert Berghaus
event image

Benedikt Hesse Foto©Norbert Berghaus

Wir schreiben das Jahr 1972. Das Mahavishnu Orchestra veröffentlich sein erstes Album "The Inner Mounting Flame". Norbert Berghaus ist fasziniert von der Musik, erfährt dass Bandleader John McLaughlin, alias Mahavishnu, auf den wichtigen Jazz Fusion Alben "In A Silent Way" und "Bitches Brew" von Miles Davis mitwirkte. Seit dem erweitert Norbert Berghaus stetig seine umfangreiche Plattensammlung um das Genre Jazz, in all seinen Facetten.

Die Plattensammlung steht in Dellbrück, ein rechtsrheinischer Stadtteil von Köln, Wohnort von Norbert Berghaus und bekannt für die seit 1997 jährlich stattfindende Dellbrücker Jazzmeile. Norbert Berghaus ist von Beginn an dabei, jedoch nicht rein als Zuhörer, sondern auch als Mitglied des 1999 gegründeten Fördervereins Dellbrücker Jazzfreunde e.V.. Bis zum heutigen Tag ist er als Vorstandsmitglied an der Planung der Dellbrücker Jazzmeile beteiligt und zuständig für die Öffentlichkeits-/ und Pressearbeit. Dass ihm diese Rolle als wandelndes Musiklexikon und passioniertem Fotografen zufiel, verwundert nicht.

Zunächst noch mit analoger Ausrüstung und eigenem Fotolabor ausgestattet, fotografiert Norbert Berghaus als "delljazz-Fotograf" die Konzerte der "Jazzmeile", die monatlichen "dellJazz-Sessions" und die "... zwischen den Meilen" stattfindenden Events. Seit einigen Jahren bewegt er sich fotografierend auch auf linksrheinischem Terrain und über die Kölner Stadtgrenzen hinaus.

So entstand eine Sammlung von inzwischen fast 9000 Fotos, von Norbert Berghaus auf Flickr veröffentlicht, die es allesamt wert wären gezeigt zu werden. Repräsentativ wird die "Jazz Fotoausstellung - Norbert Berghaus" eine Auswahl von 26 Fotografien aus den letzten zehn Jahren zeigen.

Einer der abgelichteten Jazzer der Austellung ist der auch aus Dellbrück stammende Drummer Benedikt Hesse. Mit seiner Band CUBANOLA wird Hesse der Vernissage, auf Initiative von Norbert Berghaus hin, akustisch einen Stempel aufdrücken. Live Jazz und Live Jazzfotos gehören nun einmal unabdingbar zusammen.

Norbert Berghaus camera 
Volker Deglmann trumpet 
Norman Peplow piano 
Juan Camilo Villa bass 
Alfonso Garrido percussion 
Benedikt Hesse drums 

arrow Januar/24 19:30
DEU

Benedikt Hesse CubaNola | Vernissage Norbert Berghaus
event image

Konzert zur Vernissage Jazz-Fotoausstellung - Norbert Berghaus

Ja, es gibt durchaus Gemeinsamkeiten zwischen Cuba und Nola - New Orleans. Beide Gebiete gehören zur Karibik und sind durch den Golf von Mexiko miteinander verbunden. Vom Jahre 1762 bis zum Jahre 1802 regierte das spanische Königreich in den beiden musikalischen Hochburgen. Sogar die Administration von New Orleans war in Havanna angesiedelt.

Beide Städte gelten seit dem Jahrhundertwechseln als exotische Orte und lodernde Pflaster. Auch in der Musik der beiden Hotspots gibt es eine Schnittmenge: Tanzbare Grooves, mit charakteristischen rhythmischen Figuren - genannt Claves, und eine tiefe Verneigung vor der afrikanischen Kultur.

"Benedikt Hesse CubaNola" greift diese Verbindung auf und zeigt seinem Publikum, wie es sich anhört, wenn cubanischer Jazz auf New Orleans Funk knallt. Damit machen Sie Ungehörtes und Unerhörtes hörbar. Die Grenzen von Latin, Jazz und Funk werden überwunden und 1111 km Distanz zwischen den beiden Häfen musikalisch aufgehoben.

Volker Deglmann trumpet 
Norman Peplow piano 
Juan Camilo Villa bass 
Alfonso Garrido percussion 
Benedikt Hesse drums 

arrow Januar/27 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Pocket Radio
event image

"Pocket Radio" hat Riaz Khabirpour sein neues Quartett genannt. Für den seit 2006 in Köln lebenden Gitarristen ist der Bandname eine Erinnerung an die eigene Kindheit, als er über dieses Radiogerät Musik zu hören begann. Aber es ist auch mehr: Denn erst das Taschenradio lieferte ihm den Impuls dafür, irgendwann selbst Teil dieser Musikwelt zu sein.

Anfang 2016 rief Khabirpour sein neues Quartett ins Leben, die Musiker wählte er mit Bedacht aus. Klar war, dass die Bassistenstelle Matthias Akeo Nowak übernehmen soll, der schon auf seinem CD-Debüt "The Seeker" 2010 dabei war und in dessen KOI Trio Khabirpour als Gitarrist eine tragende Rolle spielt. Mit dem irischen Tenorsaxofonisten Matthew Halpin und dem deutschen Schlagzeuger Leif Berger hat er zwei junge Musiker in die Band geholt, die zwar noch nicht so lange in Köln leben, aber dennoch schon jetzt die vitale Szene in der Domstadt bereichern.

Die melodisch thematische Achse in diesem Quartett bilden Halpin mit seiner eloquenten, rhetorisch dichten Phrasierung auf dem Tenorsaxofon und der Bandleader, der sich durch das Soundspektrum seiner Gitarre mit verschiedenen Effektgeräten neue Dimensionen des Ausdrucks eröffnet. Beiden Instrumenten gemein ist eine gewisse Nähe zur menschlichen Stimme. Gleichzeitig sind Halpin und Khabirpour aber technisch versierte Instrumentalisten, die sich stets mit ihren Improvisationen eine eigene, stets wieder erkennbare Sprache erspielen. Vor allem in den oft unisono vorgetragenen Themen zeigt sich die Raffinesse dieser Paarung: mit ihrer klanglichen Nähe und Distanz zueinander, mit dem Kontrast aus kühlem Intellekt und heißer Emotion und den Reibungen, wie sie aus "mikrotonalen" Überlagerungen im Zusammenklang beider Instrumente entstehen.

Diese melodische Experimentierlust wäre nicht möglich, wenn nicht eine tight agierende Rhythmusgruppe ein festes Fundament legt. Mit Nowak und Berger sind zwei Musiker am Werk, welche die Leinwand für Halpins und Kharbirpours Improvisationskunst in einen festen harmonischen und rhythmischen Rahmen spannen. Mit seinem holzig warmen Ton auf dem Kontrabass ist Nowak Dreh- und Angelpunkt für die mal zupackend getrommelte Grooves, mal ein den Rhythmus verschleierndes, flirrendes Pulsieren.

Das antizipierende Zusammenspiel der vier Musiker hat auch seine Ursache in den Kompositionen Khabirpours. Die liefern zumeist die Freiheit dafür, den Kopf abschalten zu können, um eine durch den Komponisten vorgegebene Groove oder Form so zu verinnerlichen, dass der Fluss der improvisatorischen Einfälle ungehindert fließen kann. Die stilistische Offenheit des Quartetts ist dann wieder ein Verweis in Khabirpours Biografie: Als er eben als Kind mit seinem "Pocket Radio" am Ohr die vielfältigen Ausprägungen aktueller Musik geradezu in sich aufgesogen hat.

Martin Laurentius - April 2017

Riaz Khabirpour | Pocket Radio | Trailer auf YouTube

Matthew Halpin saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Leif Berger drums 

arrow Februar/03
DEU

Voices | Veronika Morscher
event image

Eine der großen Leidenschaften Riaz Khabirpours ist der Stimme im Jazz eine besondere, andere Geltung zu verschaffen. In loser Folge stellt Riaz Khabirpour seit nun sieben Jahren mit "Voices" die Ergebnisse seiner Zusammenarbeit mit Vokalistinnen der Kölner Jazz Szene vor. Im Mittelpunkt des heutigen Abends steht Veronika Morscher.

Veronika Morscher: ihr Werdegang führt sie 2009 an das Berklee College of Music in Boston. Während der dreieinhalb Jahre in den USA wirkt Veronika bei vielen Konzerten, Projekten und Albumaufnahmen mit und veröffentlicht 2013 dort ihr Debut-Album "My Heart On A String".

Nach Abschluss ihres Bachelors in Boston beginnt Veronika Morscher ihr Masterstudium am Konservatorium in Wien. Die Kölner Jazz Szene lernt sie während eines Austauschs als Erasmusstudentin an der HfTM Köln sehr zu schätzen und zieht 2015 als Master of Music nach Köln. Hier nimmt sie an der Seite des irischen Saxophonisten Matthew`Steaming´Halpin im Duo "The Owl Ones" bei Schoke Flügel & Piano Köln eine weitere CD "Shadow Loves The Sun" auf.

Im gleichen Zeitraum wird sie als 1. Sopran im Bundesjazzorchester aufgenommen und gründet mit Ihren dortigen Kolleginnen Sabeth Pérez, Laura Totenhagen und Rebekka Salomea Ziegler die vierstimmige Neo-A-Cappella Formation "Of Cabbages and Kings".

Im Frühjahr 2018 belegt "Of Cabbages and Kings" beim 10. Europäischen Nachwuchsjazzpreis Burghausen den zweiten Platz und stellt im Dezember 2018 sein Debüt-Album "Aura" vor, das beim Kölner Label Klaeng-Records erschienen ist.

Riaz Khabipours "Voices", eine Reihe in der Reihe, findet nach Konzerten mit den Sängerinnen Filippa Gojo, Tamara Lukashewa, Eva Buchmann und Sabeth Pérez eine spannende Fortsetzung.

Veronika Morscher voice 
Riaz Khabirpour guitar 
Nicolai Amrehn bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow Februar/10 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Koi Trio trifft Simon Seidl
event image

Simon Seidl Foto©Gerhard Richter

KOi Bandleader Matthias Akeo Nowak bewegt sich in musikalischen Kontexten, die vielseitiger kaum sein könnten: vom intimen Dialog im Duo zur großen Interaktion im Orchester, von lyrischer Kompositorik zu wilden Free-Abenteuern reicht die breite Stilpalette des 42-Jährigen. Stets gelingt es ihm, seine Stimme in der Mitte der Musik zu finden und sie dort mit seinem klaren und erdigen Spiel zu führen, zu begleiten oder ihr zu folgen.
-JazzFacs/Jana Heinlein/Deutschlandfunk 2015

Mit anderen Worten: "Man kann ja nicht immer das Gleiche machen". Ein Zitat Matthias Akeo Nowaks zum x-ten Auftritt seines Trios im ABS. Koi hat in der Tat sehr oft im ABS gespielt. Erstmals im Oktober 2010, geradewegs aus dem Proberaum heraus, als Trio ohne Namen, viele Stücke hatten lediglich einen Arbeitstittel. Exakt zwei Jahre später veröffentlicht Nowak mit dem Koi Trio die gleichnamige Debüt CD.

Zurück zu "... immer das Gleiche machen". Ein Blick in das Archiv der Reihe offenbart, dass Auftritte des Trios mit Gästen, wie dem Posaunisten Marshall Gilkes, Henning Berg, den Saxophonisten Maxi Jagow, Till Moses Kammertöns, Sebastian Gille, Niels Klein, Paul Heller, Gerry Fuhrmann und Sebastian Schöne, Stefan Karl Schmid und Leonard Huhn sowie dem Trompeter Bastian Stein, deutlich überwiegen.

Zu Gast ist heute kein geringerer als der Kölner Pianist Simon Seidl.

Simon Seidl piano 
Matthias Akeo Nowak bass 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 

arrow Februar/17
DEU

Peter Protschka Quartett
event image

Die Fähigkeit zu leiden, sagt Peter Protschka, ist Teil der Grundausrüstung eines jeden "ernsthaften" Jazzmusikers. Als Beispiel dafür führt er die oft anstrengenden, zermürbenden Umstände einer Tour an, etwas, worüber die Superstars der Pop Welt kein Wort verlieren würden. Staus auf Autobahnen von einem zum nächsten Gig, der Fahrer des mit Instrumenten vollgestopften Autos ist i.d.R. der Bandleader höchst persönlich. Die Ankunft erfolgt gerade noch rechtzeitig zum Konzert, geschafft: keine Dusche, kein Essen vorher - nur Musik!

Na egal, Peter Protschka und seine Bandkollegen leben ihren Traum!

Der Kölner Musiker Peter Protschka ist einer der vielseitigsten und interessantesten deutschen Jazztrompeter der jüngeren Generation. Seine größte Leidenschaft ist Hard-Bop und Post-Bop, jene klassisch amerikanische Art Jazz zu spielen, die seit den frühen 1960er Jahren kultiviert wird und vor schierer Energie und Leidenschaft strotzt, die beinahe ausschließlich live auf der Bühne entsteht und kaum je ein Tonstudio mit ihrer wilden Schönheit beglückt. Aus diesem Grund geht Protschka regelmäßig auf Tour, allen Strapazen zum Trotz.

Die nächste Tour ist bereits in Planung. Vorab aber noch ein Heimspiel, ohne Stau, geduscht und mit vollem Magen. Beste Voraussetzungen für ein weiteres denkwürdiges Konzert im ABS.

Peter Protschka trumpet 
Clemens Orth piano 
Christian Ramond bass 
Dominik Raab drums 

arrow Februar/20
DEU

Test - für Patrik - kein Konzert