real live jazz

Voices | Veronika Morscher

Februar/03  Uhr  
event image

Eine der großen Leidenschaften Riaz Khabirpours ist der Stimme im Jazz eine besondere, andere Geltung zu verschaffen. In loser Folge stellt Riaz Khabirpour seit nun sieben Jahren mit "Voices" die Ergebnisse seiner Zusammenarbeit mit Vokalistinnen der Kölner Jazz Szene vor. Im Mittelpunkt des heutigen Abends steht Veronika Morscher.

Veronika Morscher: ihr Werdegang führt sie 2009 an das Berklee College of Music in Boston. Während der dreieinhalb Jahre in den USA wirkt Veronika bei vielen Konzerten, Projekten und Albumaufnahmen mit und veröffentlicht 2013 dort ihr Debut-Album "My Heart On A String".

Nach Abschluss ihres Bachelors in Boston beginnt Veronika Morscher ihr Masterstudium am Konservatorium in Wien. Die Kölner Jazz Szene lernt sie während eines Austauschs als Erasmusstudentin an der HfTM Köln sehr zu schätzen und zieht 2015 als Master of Music nach Köln. Hier nimmt sie an der Seite des irischen Saxophonisten Matthew`Steaming´Halpin im Duo "The Owl Ones" bei Schoke Flügel & Piano Köln eine weitere CD "Shadow Loves The Sun" auf.

Im gleichen Zeitraum wird sie als 1. Sopran im Bundesjazzorchester aufgenommen und gründet mit Ihren dortigen Kolleginnen Sabeth Pérez, Laura Totenhagen und Rebekka Salomea Ziegler die vierstimmige Neo-A-Cappella Formation "Of Cabbages and Kings".

Im Frühjahr 2018 belegt "Of Cabbages and Kings" beim 10. Europäischen Nachwuchsjazzpreis Burghausen den zweiten Platz und stellt im Dezember 2018 sein Debüt-Album "Aura" vor, das beim Kölner Label Klaeng-Records erschienen ist.

Riaz Khabipours "Voices", eine Reihe in der Reihe, findet nach Konzerten mit den Sängerinnen Filippa Gojo, Tamara Lukashewa, Eva Buchmann und Sabeth Pérez eine spannende Fortsetzung.

zur Real Live Jazz Seite von Veronika Morscher Veronika Morscher - voice  -
artist image

VERONIKA MORSCHER ist eine österreichische Jazz-Sängerin und Komponistin, derzeit wohnhaft in Köln.

Veronika wurde 1991 in Lauterach geboren und war schon von Anfang der Stimme und ihren Klängen zugetan. Noch bevor sie ernsthaft eine Karriere als Sängerin in Betracht zog, erhielt sie regelmäßigen Gesangs-, Saxophon- und Klavierunterricht an der Musikschule Wolfurt-Lauterach und am Jazzseminar Dornbirn.

Nach der Teilnahme an diversen Jazzworkshops in Europa entschloss Veronika 2009, für das renommierte Berklee College of Music in Boston (USA) vorzusingen. Nach Aufnahmebestätigung des Berklee Colleges und Abschluss ihrer Matura übersiedelte sie für ihr Bachelorstudium nach Boston, wo sie ihre ersten Schritte als Jazzsängerin und Songwriterin machen konnte.

Während den dreieinhalb Jahren in Amerika wirkte Veronika bei vielen Konzerten, Projekten und Albumaufnahmen mit und nahm 2013 auch ihr Debut-Album "My Heart On A String" auf, das 2014 in Europa unter dem HGBS Label in Villingen erschien.

Nach Abschluss ihres Bachelors begann Veronika mit ihrem Masterstudium am Konservatorium Privat-Universität Wien und schloss dieses im Januar 2015 ab. Während des Masterstudiums verbrachte die junge Musikerin ein Jahr an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln als Erasmusstudentin.

Während ihrer Zeit in Köln konnte sich Veronika ein Netzwerk an gleichgesinnten Musikern aufbauen und beschloss kurz nach abgeschlossenem Studium in Wien, zurück nach Köln zu ziehen, wo sie seither lebt und arbeitet. Innerhalb des letzten Jahres konnte Veronika bei mehreren Formationen im Raum Köln mitwirken.

Neben ihrem Veronika Morscher Quintett, mit dem sie hauptsächlich ihre Eigenkompositionen bearbeitet, ist Veronika auch 1. Sopran des Bundesjazzorchesters, das unter der Leitung von Jiggs Whigham (Posaune) und Niels Klein (Tenorsaxophon) große Erfolge feiert. Zu den Probephasen und Touren, die vom Jazzorchester organisiert sind, werden internationale Musiker eingeladen, deren Kompositionen für Bigband und Vokalensemble arrangiert, vom Orchester einstudiert und im Rahmen zahlreicher Konzerte präsentiert werden.

Als Mitbegründerin von "The Owl Ones", einem Duoprojekt mit Saxophonist Matthew Halpin (IRL), veröffentlichte Veronika 2015 eine weitere CD namens "Shadow Loves the Sun", auf der auch die zwei hervorragenden Pianisten Pablo Held (D) und Kit Downes (UK) zu hören sind.

Das neueste Projekt, das Veronika ebenfalls koleitet, heißt "Of Cabbages and Kings" und wurde gerade im Oktober 2015 gegründet. Diese besondere Formation - eine Rhythmusgruppe und vier Sängerinnen - bietet viele Möglichkeiten, die Rolle der Stimme neu zu definieren und mit speziell für die Formation komponierten und arrangierten Stücken zu experimentieren.

zur Real Live Jazz Seite von Riaz Khabirpour Riaz Khabirpour - guitar  -
artist image

Photo: Real Live Jazz

Riaz Khabirpour, geboren 1979 in Heidelberg,

Mit 14 Jahren geift Riaz Khabirpour zur Gitarre und spielte zunächst vor allem klassische Musik. Später entdeckte er seine Faszination für Jazz und improvisierte Musik.

1999 zog er nach Amsterdam und studierte dort am Conservatorium van Amsterdam Jazz-Gitarre. Er hat dort u.a. Unterricht bei den namhaften Gitarristen Maarten van de Grinten und Jesse van Ruller.

2002 - 2003 war er Mitglied im "Bundesjugendjazzorchester" unter der Leitung von Peter Herbolzheimer.

2003 wurde Riaz zum Master-Studiengang in Amsterdam zugelassen

Dies ermöglichte im Januar 2006 einen Austausch mit dem SUNY Purchase College in New York, wo er ein Semester Unterricht bei John Abercrombie nimmt.

Seit September 2006 lebt Riaz Khabirpour als Gitarrist und Komponist in Köln und ist aktives Mitglied der dortigen Szene. Er spielt u.a. in der "Maxime Bender Group", dem "Jens Böckamp Quartet" und dem Gesangs-Gitarren-Duo "Zweiton" mit Esther Berlansky.

Im Januar 2010 erscheint The Seeker, die Debut CD der "Riaz Khabirpour Band", beim Berliner Label Konnex-Records. Besetzung: Jens Böckamp (Saxofon, Klarinette), Pablo Held (Piano), Paul Wiltgen (Drums), Matthias Nowak (Kontrabass)

Khabirpour,Oli und ich. Im Oktober 2010 findet ein erster öffentlicher Auftritte des zu diesem Zeitpunkt noch namenlosen Trios mit Riaz Khabirpour (g), Oliver Rehmann (dr) und ich - Matthias Akeo Nowak (b) im Zuge der Reihe Real Live Jazz in Köln statt. Als KOi Trio veröffentlicht Mastermind Matthias Akeo Nowak, der sämtliche Stücke auf der CD geschrieben hat, im Januar 2013 die gleichnamige CD Koi Trio beim Label Personality Records. Im September 2014 folgt eine weitere Veröffentlichung, Light Blue beim Kölner Label Float Music, ... "eine klug und lässig herausgespielte Hommage an Thelonious Monk" (Rezension von Hans Bernd Kittlaus veröffentlicht am 1. November 2014 auf www.sound-and-image.de).

Im August 2013 präsentierte Riaz Khabirpour anlässlich des Diplomkonzertes nach zweijährigem Masterstudium für Komposition und Arrangement an der Kölner Musikhochschule bei Professor Joachim Ulrich seine neusten Projekte Das Elftett und das Riaz Khabirpour Sextett in der Loft/Köln. 

Im Oktober 2016 Gründung des "Riaz Khabirpour Quartett". Mit dabei sind Matthew Halpin (sax), Matthias Akeo Nowak (b), Leif Berger (dr)

seit 2008 bis heute ist Riaz Khabirpour maßgeblich an der Programmgestaltung der Reihe Real Live Jazz in Köln Klettenberg beteiligt. 300 Konzerte haben bis Oktober 2016 stattgefunden.
Mit der Konzertfolge "Riaz Khabirpour - Voices" innerhalb der Reihe stellt Khabirpour regelmäßig seine Liebe zur Stimme in der Musik in den Vordergrund. Daran beteiligt waren und werden auch in Zukunft sein: Fillipa Gojo, Eva Buchmann, Tamara Lukasheva, Veronika Morscher sowie Dora Osterloh.
Im Kern bietet die Reihe Real Live Jazz vorwiegend der jungen und weniger jungen Kölner Jazz Szene Auftrittsmöglichkeiten, die das Angebot Sonntag für Sonntag dank Riaz Khabirpour auf einem ausgesprochen hohem musikalischem Niveau nutzt.

zur Real Live Jazz Seite von Nicolai Amrehn Nicolai Amrehn - bass  -

zur Real Live Jazz Seite von Oliver Rehmann Oliver Rehmann - drums  -
artist image

Photo by Gerhard Richter

Geboren 1982 in der Kleinstadt Ibbenbüren, beginnt Oliver seine musikalische Karriere am Schlagzeug seines Onkels. Im Alter von 8 Jahren hat er schließlich seine Eltern davon überzeugt Schlagzeugunterricht zu bekommen. Ein Jahr später beginnt Oliver auch das Klavierspielen, was ihm im Laufe der Jahre erste Preise beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ einbringt.

Seine Liebe zum Jazz entdeckt Oliver 1997 beim "Pink Jazz Festival", einem deutsch - amerikanischen Jazzaustausch der ihn an die "University of North Texas" und nach Los Angeles führt. Er konzentriert sich nun mehr und mehr auf das Schlagzeug und belegt 1999 und 2001 den ersten Platz beim Wettbewerb „Jugend Jazzt“. Neben dem Jazz spielt Oliver zu dieser Zeit auch klassische Perkussion und ist zwei Jahre lang Mitglied des  „Landesjugendorchesters NRW“.

Im Jahre 2002 beginnt er dann sein Musikstudium am „Conservatorium van Amsterdam“, wo er Unterricht von Martijn Vink und Marcel Seriese erhält. Dort nimmt Oliver auch an vielen Workshops u. a. bei Bill Stewart, John Scofield, Joey Barron und John Clayton teil.

Vier Jahre später, und mit dem Bachelor Abschluss in der Tasche, kehrt Oliver nach Deutschland zurück und wohnt seither in Köln. Zurzeit spielt er in verschiedenen Formationen in Deutschland und den Niederlanden, mit denen Oliver auch Konzerte in Russland, Luxembourg und auf dem Novi Sad Jazz Festival in Serbien spielte.

 Auch im klassischen Bereich ist Oliver weiter aktiv, so nimmt er 2008 eine CD mit dem Klarinettisten Andy Miles und den Duisburger Philharmonikern auf.

Location
DEU
zurück