real live jazz

Rafael Krohn Quartett

April/192015 19:30  Uhr  ABS
event image

Das Rafael Krohn Quartett auf Tour,

16.04.   Stuttgart | Kiste
17.04.   Fulda | Backstage
18.04.   Berlin | B-Flat
19.04.   Köln | ABS Real Live Jazz,

bestens eingespielt für den Auftritt in Köln.

Die Formation um den Gitarristen Rafael Krohn spielt Musik, die durch die Verbindung von modernem Jazz und Rock entsteht. Weiche, ruhige Passagen treffen auf harte Riffs und geballte Energie. Melancholische Klänge werden durch stürmische Linien abgelöst. Lyrische Melodien erwärmen die Szenerie, es bilden sich neuartige Strukturen, auf denen man glaubt, zu schweben. Die Musik lässt den Zuhörer dahingehen, wo er sich am besten aufgehoben fühlt: im Moment.

zur Real Live Jazz Seite von Rafael Krohn Rafael Krohn - guitar  -
artist image

Rafael Krohn (*1989) wuchs in der norddeutschen Hansestadt Lübeck auf. Schon sehr früh kam er in Berührung mit Musik, da seine beiden Eltern praktizierende Musiker sind. Mit zwölf Jahren begann er, klassische Gitarre zu lernen. Zwei Jahre später entdeckte er die E-GItarre und die Rockmusik lieben. Neben Gitarre spielte er auch Kontrabass und E-Bass.

Mit 17 Jahren nahm er schließlich bei Patrick Farrant Unterricht, um sich ganz dem Jazz zu widmen. Es folgten Konzerte (u.a. bei Jazz Baltica) mit dem Landesjugendjazzorchester Schleswig-Holstein, den Salt Peanuts (Bigband der Lübecker Hochschulen) und diversen weiteren Bands.

2010 entschied sich Rafael für ein Studium an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln bei Prof. Frank Haunschild. Zu seinen weiteren Lehren zählen Bruno Müller, Hendrik Soll und Hubert Nuss .

Von 2012 bis 2014 war Rafael Mitglied im BujazzO (Jugendjazzorchester der Bundesrepublik Deutschland), mit dem er Konzerte und Workshops im Senegal, Guinea-Bissau, Kroatien und anderen Orten hatte. Künstlerische Leiter waren in dieser Zeit u.a. Jiggs Whiggham, John Ruocco, Niels Klein, Florian Ross und Mike Herting.

Neben seinem Studium erhält Rafael Unterricht bei Paul Shigihara, Gitarrist der WDR Bigband.

zur Real Live Jazz Seite von Jens Böckamp Jens Böckamp - tenor saxophone  -
artist image

Jens Böckamp (geb. 1986) genoss zunächst eine klassische Ausbildung auf der Klarinette bevor er mit 14 erstmals Saxophonunterricht bekam. 2003 wurde er 2. und 2005 1. Preisträger bei “Jugend Jazzt”, sowie Finalist beim “YAMAHA SaxContest”. Nach einem ersten Studium bei Prof. Wolfgang Engstfeld begann er 2005 an der HfM Köln bei Claudius Valk das Diplom-Studium Jazz-Saxophon, welches er im September 2010 mit Auszeichnung abschloss. Seitdem absolviert er dort seinen Master in "Jazz Komposition & Arrangement" bei Frank Reinshagen und Joachim Ullrich.

Von 2005-2007 war Jens Mitglied im JugendJazzOrhester NRW und von 2008-2010 im Bundes-Jazzorchester. Neben der Arbeit mit seiner "Jens Böckamp Band" (Debut-Album "Progression", Konnex Rec. 2010) spielt der 25-Jährige in zahlreichen anderen Formationen der heimischen Szene. 2009 zog es ihn zu einem einjährigen Studienaufenthalt an die renommierte "Sibelius Akademie" in Helsinki, wo er u.a. die Band "OHNE3" gründete.

Jens arbeitete bereits mit Größen wie Kenny Wheeler, John Hollenbeck, Ed Partyka Jazz Orchestra, Paquito d´Rivera, Peter Herbolzheimer´s Masterclass Big Band, Hiram Bullock, Dee Dee Bridgewater, Manfred Schoof, [re:jazz], Tom Gäbel u.v.a. zusammen.

ab 2013

-2013: 1. Preis beim BuJazzO-Kompositionswettbewerb in der Kategorie Big Band + Vocalensemble“
-2013: Puplikumspreis mit Jens Böckamps FLOW Quartet“ beim Tremplin Jazz dAvignon
-2013: Gründung des Subway Jazz Orchestra“ zusammen mit Janning Trumann und Johannes Ludwig
-2013: Gastengagement an den Städtischen Bühnen Frankfurt
-2014: Gründung des Labels FLOATmusic zusammen mit Johannes Ludwig

  

zur Real Live Jazz Seite von Reza Askari Reza Askari - bass  -
artist image

MySpace Profil: zu Reza Askari bei MySpace myspace.com/rezaaskari

Geboren 1986 in Fulda, erlernte er im Alter von acht Jahren das Klavierspiel und wechselte mit 12 zum E- Bass. Hier erhielt er zunächst Unterricht bei Fred Nash, später bei Wolfgang Hahling, Dave King und Decebal Badila.


Nach seinem Abitur begann er 2006 sein Musikstudium mit der Fachrichtung Jazz E-Bass an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln bei Marius Goldhammer. Seit 2008 studiert er zusätzlich Kontrabass ebenfalls an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Dieter Manderscheid und Sebastian Gramss. Im September 2012 folgt der Abschluß mit Auszeichnung.

Zudem erhielt er Klavierunterricht bei Hans Lüdemann und Florian Ross.

2012 gründete er seine eigene Formation "Roar" mit Stefan Karl Schmid und Fabian Arends.

Seit 2013 ist Reza Askari festes Mitglied des "Thomas Rückert Trio". Im gleichen Jahr veröffentlich das Pianotrio seine erste CD "Meera".

Mit dem Doppeltrio "Makkro" (I - Janning Trumann - tb, Reza Askari - b, Fabian Arends - dr, II - Christian Lorenzen - p, Oliver Lutz - b, Thomas Sauerborn - dr) erscheint im Juni 2013 die CD "Raeume". Hierzu eine Review von Michael Rüsenberg (JazzCity - alle Rechte vorbehalten).

Bei dem fulminaten Auftritt mit der Gruppe "Colonel Petrov´s Good Judgement" (siehe facebook) während des Winterjazz 2015 in Köln (Sebastian Müller-Gitarre / Rafael Calman und Nils Tegen - Schlagzeug) zeigte sich Reza Askari von einer ganz anderen Seite. Weni­ger vom Jazz, son­dern viel­mehr von cha­rak­ter­star­ken Bands aus dem här­te­ren Rock-Bereich, wie Black Sab­bath, Earth und den Mel­vins beein­flusst, geht bei Auftritten mit dieser Band auch schon mal eine Seite am E-Bass fliegen.

Reza spielte von 2009-2011 in der Konzertbesetzung des Bundesjazzorchester(BuJazzO) und von 2008-2010 im Landesjugendjazzorchester Hessen, mit welchen er Länder wie China, Vietnam, Süd-Korea, Libanon, Syrien, Jordanien, Palästina, Kanada und die USA bereiste.

Er hat bereits mit Künstlern wie Marc Ducret, Benny Golson, Jeff Hamilton, Peter Herbolzheimer, Mike Herting, Frank Haunschild, Heiner Wiberny, Gerd Dudek, John Hollenbeck, Jiggs Whigham, Gary Versace, Max Herre und Clueso zusammen gearbeitet und auf zahlreichen Festivals wie den Leverkusener Jazztagen, dem Port Townsend Jazz Festival, Jazz Lives In Syria, Hot Jazz Summit Ploiesti, dem Jazzfest Berlin, dem Moers Festival, Summer Klaeng Köln, Klaeng Festival Köln und dem Acht Brücken Festival in Köln gespielt.

 

 

zur Real Live Jazz Seite von Silvio Morger Silvio Morger - drums  -
artist image

Silvio Morger wurde 1984 in Basel (CH) geboren. Nachdem er im Alter von 10 Jahren nach Deutschland zog, fing er mit dem Schlagzeugspielen an. Nach dem Abitur studierte er an den Musikhochschulen in Mainz und Köln Jazz- Schlagzeug, u.a. bei Keith Copeland und Michael Küttner. Während des Studiums langjähriges Mitglied im Landesjugendjazzorchester Hessen, im Bujazzo und in Peter Herbolzheimers Masterclass Bigband.

Darüber hinaus Konzerte und Aufnahmen mit Lalo Schifrin, Dee Dee Bridgewater, Antonio Hart, David Binney, Will Vinson, Nils Wogram, Hayden Chisholm, Gerard Presencer, Peter Weniger, Ack van Rooyen, Matthias Schriefl, Paul Heller, Gerd Dudek, Wolfgang Fuhr, Hubert Nuss, Thomas Rückert, Pablo Held, Henning Berg, Dietmar Fuhr, Martin Gjakonovski, Julian & Roman Wasserfuhr, HR Bigband, Cologne Contemporary Jazz Orchestra (CCJO) u.v.a.

Nach dem Abschluss an der Musikhochschule Köln folgte ein Aufenthalt in New York, wo er mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) am Queens College studierte. Unterricht in NY bei Gene Jackson, Johannes Weidenmueller, Jochen Rueckert, Ari Hoenig und Henry Cole.

Aktuell spielt er in den Formationen, Matthias Schriefl Trio, Maxime Bender Quartett, Lucas Leidinger Quintett, Volker Engelberth Trio, Hannah Köpf Band, Max Frankl Sextett, Clemens Orth Trio und der Nicolas Simion Group.

Silvio Morger wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet so z.b. 1 Preis Jugend Jazzt 2004, 1. Preis Jazzwettbewerb Straubing 2007 mit der Band “hornstrom” und dem Solistenpreis des Festivals “Tremplin Jazz d´Avignon” 2012.

Seit den 18. Hildener Jazztagen, an denen er mit seinem Quartett teilnahm, ist Silvio Morger Preisträger des Wilhelm - Fabry Förderpreises 2013.

Mit dem "Malte Dürrschnabel Quartett" spielte er 2013 in den "Topaz Audio Studios" in Köln eine CD ein.

Anfang 2014 folgen Studioaufnahmen für die neue "Maxim Bender Quartett" CD unter dem Label "Laborie Jazz".

Auftritte u.a. bei Jazz Festival Caracas (VZ), Jazzfestival Glasgow, Jazzfestival Edinburgh (UK), Tremplin Jazz d’Avignon (F), Bohemia Jazzfest (CZ), Jazz Festival Cernosice (CZ), Sofia Jazz Peak (BUL), Jazz Festival Kiev (UKR), Jazz an der Donau, Jazzfestival Viersen, Jazzfestival Münster, Jazztage Leverkusen, Jazz Cologne, Int. Jazzfestival Greiz, Jazzwoche Burghausen, Rheingau Musik Festival, Ingolstädter Jazztage u.v.m.

Location
A B S

www.absresto.de
Restaurant, Bar und Club
Gottesweg 135
50939 Köln - Klettenberg
Stadtplan
Straßenbahn Sülzburgstr. - Linie 18

A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135
zurück