real live jazz

Hunter / Hörlen 4

September/282014 19:30  Uhr  ABS

Details in Kürze

zur Real Live Jazz Seite von Andy Hunter Andy Hunter - trombone  -

has a strong and unique musical voice, whether expressed through his instrument or his writing and arranging. Born in Northern Michigan and musically raised on the music scenes of Cleveland, Shanghai and New York City, Hunter now resides primarily in Cologne, Germany where he performs regularly with the WDR Big Band featuring many of the top artists in jazz today.

Hunter has performed and toured around the world as a regular member of the Mingus Big Band (Mingus Dynasty and Mingus Orchestra), the Richard Bona Group, the Toshiko Akiyoshi/Lew Tabackin Jazz Orchestra, T.S. Monk’s 10-tet “Monk on Monk, and Cuban groups such as Ochún and La Tipica Novel. He has also recorded and performed with bands including Snarky Puppy, Orrin Evans’ Captain Black Big Band, The Birdland Big Band, The FatCat Big Band, La Cumbiamba and Hector Martignon’s Banda Grande, and toured with the Dave Holland Big Band, the Spanish Harlem Orchestra, Robben Ford, and Ocho y Mas, backing up salsa singers Rubén Blades, Gilberto Santa Rosa, Tito Nieves, La India, Eddie Santiago and Frankie Negrón.

As an educator, Hunter has served on the jazz faculty of Tri-C College in Cleveland and Rutgers University in New Jersey, where his students have been winning prizes and recognition at multiple major festivals. He continues to give clinics and master classes all over the world.

zur Real Live Jazz Seite von Johan Hörlen Johan Hörlen - saxophone  -

Geboren am 24. September 1967 in Växjö, Schweden.
Begann mit acht Jahren Klarinette zu spielen, ab dem Alter von elf Jahren zusätzlich Altsaxofon. Studierte von 1986 bis 1990 klassisches und Jazz-Saxofon am „Royal College of Music" in Stockholm. Mitglied des „Stockholm Jazz Orchestra" seit 1988, 1. Altist seit 1995. Tourneen durch die USA, Kanada, Lateinamerika, Asien, Afrika, den Mittleren Osten und durch die meisten Länder Europas Zwei eigene CD Produktionen: "Dance of Resistance" und "Chills" bei der Plattenfirma "Dragon". Als Gast und „Sideman" an fast 100 CD Produktionen beteiligt. Ruf als „Lieblingsaltist" des Schlagzeugers Peter Erskine.

zur Real Live Jazz Seite von Henning Gailing Henning Gailing - bass  -
artist image

Henning Gailing: ein großer Sound, bodenständiger Groove und melodiöses Solospiel charakterisierenden in der Szene sehr gefragten Kölner Bassisten Henning Gailing. Seit 25 Jahren spielt er mit dem Pianisten Martin Sasse zusammen. In Live- und Studiosituationen arbeitete er mit bekannten amerikanischen und europäischen Musikern zusammen.

Tourneen u.a. mit Lee Konitz, Mark Murphy, Steve Grossman, Kevin Mahogany, Jimmy Cobb, Vincent Herring, Peter Bernstein, Dennis Mackrel, Philipe Catherine, Scott Hamilton, Tony Lakatos, Dick Oatts, Jochen Rückert

CD-Produktionen u.a. mit Charlie Mariano, Steve Grossman, Echos of Swing, Vincent Herring, Peter Bernstein, Gregory Hutchinson, Martin Sasse, Silvia Droste, Kevin Mahogany, Tom Gaebel, Thomas Anders, Thomas Rückert, Matthias Erlewein, Paul Kuhn Big Band, Tony Lakatos

Konzerte u.a. mit Dan Barrett, Brian Lynch, Joe Diorio, Jiggs Whigham, Judy Niemack, John Marshall, John Ruocco, Eathon Iverson (Bad Plus), Bill Dobbins, Antti Sarpila, Ferdinand Povel, Jesse van Ruller, Jorge Rossi, Greetche Kauffeld, Matt Wilson, Bert Joris, Bruno Castellucci, Olaf Polziehn, Paul Heller, Engelbert Wrobel, Peter Fessler , NDR Big Band und HR Big Band, Dusko Goykovich, Howard Arlden,Martijn Vink, Jochen Rückert, Mario Gonzi, Bill Allred, Rossano Sportiello

Festivalauftritte u.a. 2006 Jazzfest Rotterdam (Peter Bernstein), 2007 Istanbul Jazzfestival (Mark Murphy), 2008 Northsea Jazzfestival (Mark Murphy), 2009 Glasgow Jazzfestival (Lee Konitz), 2009 Brecon Jazzfestival (Lee Konitz), 2010 Pori Jazzfestival (Lee Konitz), 2013 Novi Sad Festival (Steve Grossman), 2013 Maastricht Jazzfestival (Scott Hamilton), 2014 Dubai Jazzfestival (Steve Grossman), 2007, 2011, 2015, 2016 Ascona Jazzfestival (various Artists)

"Henning is an excellent basser" - Lee Konitz -

"Gailing is certainly one of the few modern bass players saturated with the sounds of Oscar Pettiford, Paul Chambers and Israel Crosby. " - John Goldsby -

"…a beat like Charles Mingus …. marvellous arco-playing…" - John Ruocco -

zur Real Live Jazz Seite von Silvio Morger Silvio Morger - drums  -
artist image

Silvio Morger wurde 1984 in Basel (CH) geboren. Nachdem er im Alter von 10 Jahren nach Deutschland zog, fing er mit dem Schlagzeugspielen an. Nach dem Abitur studierte er an den Musikhochschulen in Mainz und Köln Jazz- Schlagzeug, u.a. bei Keith Copeland und Michael Küttner. Während des Studiums langjähriges Mitglied im Landesjugendjazzorchester Hessen, im Bujazzo und in Peter Herbolzheimers Masterclass Bigband.

Darüber hinaus Konzerte und Aufnahmen mit Lalo Schifrin, Dee Dee Bridgewater, Antonio Hart, David Binney, Will Vinson, Nils Wogram, Hayden Chisholm, Gerard Presencer, Peter Weniger, Ack van Rooyen, Matthias Schriefl, Paul Heller, Gerd Dudek, Wolfgang Fuhr, Hubert Nuss, Thomas Rückert, Pablo Held, Henning Berg, Dietmar Fuhr, Martin Gjakonovski, Julian & Roman Wasserfuhr, HR Bigband, Cologne Contemporary Jazz Orchestra (CCJO) u.v.a.

Nach dem Abschluss an der Musikhochschule Köln folgte ein Aufenthalt in New York, wo er mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) am Queens College studierte. Unterricht in NY bei Gene Jackson, Johannes Weidenmueller, Jochen Rueckert, Ari Hoenig und Henry Cole.

Aktuell spielt er in den Formationen, Matthias Schriefl Trio, Maxime Bender Quartett, Lucas Leidinger Quintett, Volker Engelberth Trio, Hannah Köpf Band, Max Frankl Sextett, Clemens Orth Trio und der Nicolas Simion Group.

Silvio Morger wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet so z.b. 1 Preis Jugend Jazzt 2004, 1. Preis Jazzwettbewerb Straubing 2007 mit der Band “hornstrom” und dem Solistenpreis des Festivals “Tremplin Jazz d´Avignon” 2012.

Seit den 18. Hildener Jazztagen, an denen er mit seinem Quartett teilnahm, ist Silvio Morger Preisträger des Wilhelm - Fabry Förderpreises 2013.

Mit dem "Malte Dürrschnabel Quartett" spielte er 2013 in den "Topaz Audio Studios" in Köln eine CD ein.

Anfang 2014 folgen Studioaufnahmen für die neue "Maxim Bender Quartett" CD unter dem Label "Laborie Jazz".

Auftritte u.a. bei Jazz Festival Caracas (VZ), Jazzfestival Glasgow, Jazzfestival Edinburgh (UK), Tremplin Jazz d’Avignon (F), Bohemia Jazzfest (CZ), Jazz Festival Cernosice (CZ), Sofia Jazz Peak (BUL), Jazz Festival Kiev (UKR), Jazz an der Donau, Jazzfestival Viersen, Jazzfestival Münster, Jazztage Leverkusen, Jazz Cologne, Int. Jazzfestival Greiz, Jazzwoche Burghausen, Rheingau Musik Festival, Ingolstädter Jazztage u.v.m.

Location
A B S

www.absresto.de
Restaurant, Bar und Club
Gottesweg 135
50939 Köln - Klettenberg
Stadtplan
Straßenbahn Sülzburgstr. - Linie 18

A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135
zurück