real live jazz

Bo van der Werf

artist image

Bo Van der Werf (°1969) graduates from the Conservatory of Music in Amsterdam.

Early on, he works out a dual career path: as sideman on the one hand and as leader of his own projects on the other.

So, he is involved right from the start when the Brussels Jazz Orchestra is founded and still has his permanent spot in the band...In addition, he performs with several other ensembles, including Septych (Bram De Looze's septet), Lidlboj (with pianist-keyboarder Jozef Dumoulin), Dragons (French saxophonist Alexandra Grimal's quintet), Workshop (with French saxophonist Stéphane Payen), the Sylvain Cathala Septet and MikMâäk. He also composes music for documentaries and dance performances and there is the collaboration with contemporary music ensemble Ictus. He plays on the first Aka Moon albums as well.

He develops his personal vision with his band Octurn, which just like the BJO sees the light of day in the Brussels jazz club Sounds. Here he focuses on deepening principles in line with Olivier Messiaen's ideas and contemporary classical music, and linking all of this to jazz idioms and improvisation.

Quite exceptional in that respect are the recordings with the monks of the Gyuto Monastery where this vision rises to a crescendo.

During the upcoming concerts in the Sounds, his quartet Songbook of Changes takes centre-stage with Fabian Fiorini, Jozef Dumoulin and Dré Pallemaerts within its ranks.

Instrument: bariton saxophone

real live jazz Konzerte mit Bo van der Werf

arrow Juni/16
DEU

Koi Trio +4
event image

"KOi Bandleader Matthias Akeo Nowak bewegt sich in musikalischen Kontexten, die vielseitiger kaum sein könnten: vom intimen Dialog im Duo zur großen Interaktion im Orchester, von lyrischer Kompositorik zu wilden Free-Abenteuern reicht die breite Stilpalette des 42-Jährigen. Stets gelingt es ihm, seine Stimme in der Mitte der Musik zu finden und sie dort mit seinem klaren und erdigen Spiel zu führen, zu begleiten oder ihr zu folgen." -JazzFacs/Jana Heinlein/Deutschlandfunk 2015

Mit anderen Worten: "Man kann ja nicht immer das Gleiche machen". Ein Zitat Matthias Akeo Nowaks zum x-ten Auftritt seines Trios im ABS. KOi hat in der Tat sehr oft im ABS gespielt. Erstmals im Oktober 2010, geradewegs aus dem Proberaum heraus, seinerzeit noch als Trio ohne Namen, viele Stücke hatten lediglich einen Arbeitstittel. Exakt zwei Jahre später veröffentlicht Nowak mit dem Koi Trio die gleichnamige Debüt CD.

Zurück zu "... immer das Gleiche machen". Ein Blick in das Archiv der Reihe offenbart, dass Auftritte des Trios, mit Gästen wie den Posaunisten Marshall Gilkes, Henning Berg, den Saxophonisten Maxi Jagow, Till Moses Kammertöns, Sebastian Gille, Niels Klein, Paul Heller, Gerry Fuhrmann und Sebastian Schöne, Stefan Karl Schmid und Leonard Huhn und dem Trompeter Bastian Stein, deutlich überwiegen.

Koi +4, heute mit Simon Seidl / fender rhodes, Matthew Halpin / tenor sax, Oliver Leicht / alto sax, Bo van der Werf / bariton sax.

Matthias Akeo Nowak bass 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 
Simon Seidl fender rhodes
Matthew Halpin tenor saxophone
Oliver Leicht alto saxophone
Bo van der Werf bariton saxophone 

zurück
Liste aller Musiker