real live jazz

Riaz Khabirpour

artist image

Photo: Real Live Jazz

Riaz Khabirpour, geboren 1979 in Heidelberg,

Mit 14 Jahren geift Riaz Khabirpour zur Gitarre und spielte zunächst vor allem klassische Musik. Später entdeckte er seine Faszination für Jazz und improvisierte Musik.

1999 zog er nach Amsterdam und studierte dort am Conservatorium van Amsterdam Jazz-Gitarre. Er hat dort u.a. Unterricht bei den namhaften Gitarristen Maarten van de Grinten und Jesse van Ruller.

2002 - 2003 war er Mitglied im "Bundesjugendjazzorchester" unter der Leitung von Peter Herbolzheimer.

2003 wurde Riaz zum Master-Studiengang in Amsterdam zugelassen

Dies ermöglichte im Januar 2006 einen Austausch mit dem SUNY Purchase College in New York, wo er ein Semester Unterricht bei John Abercrombie nimmt.

Seit September 2006 lebt Riaz Khabirpour als Gitarrist und Komponist in Köln und ist aktives Mitglied der dortigen Szene. Er spielt u.a. in der "Maxime Bender Group", dem "Jens Böckamp Quartet" und dem Gesangs-Gitarren-Duo "Zweiton" mit Esther Berlansky.

Im Januar 2010 erscheint The Seeker, die Debut CD der "Riaz Khabirpour Band", beim Berliner Label Konnex-Records. Besetzung: Jens Böckamp (Saxofon, Klarinette), Pablo Held (Piano), Paul Wiltgen (Drums), Matthias Nowak (Kontrabass)

Khabirpour,Oli und ich. Im Oktober 2010 findet ein erster öffentlicher Auftritte des zu diesem Zeitpunkt noch namenlosen Trios mit Riaz Khabirpour (g), Oliver Rehmann (dr) und ich - Matthias Akeo Nowak (b) im Zuge der Reihe Real Live Jazz in Köln statt. Als KOi Trio veröffentlicht Mastermind Matthias Akeo Nowak, der sämtliche Stücke auf der CD geschrieben hat, im Januar 2013 die gleichnamige CD Koi Trio beim Label Personality Records. Im September 2014 folgt eine weitere Veröffentlichung, Light Blue beim Kölner Label Float Music, ... "eine klug und lässig herausgespielte Hommage an Thelonious Monk" (Rezension von Hans Bernd Kittlaus veröffentlicht am 1. November 2014 auf www.sound-and-image.de).

Im August 2013 präsentierte Riaz Khabirpour anlässlich des Diplomkonzertes nach zweijährigem Masterstudium für Komposition und Arrangement an der Kölner Musikhochschule bei Professor Joachim Ulrich seine neusten Projekte Das Elftett und das Riaz Khabirpour Sextett in der Loft/Köln. 

Im Oktober 2016 Gründung des "Riaz Khabirpour Quartett". Mit dabei sind Matthew Halpin (sax), Matthias Akeo Nowak (b), Leif Berger (dr)

seit 2008 bis heute ist Riaz Khabirpour maßgeblich an der Programmgestaltung der Reihe Real Live Jazz in Köln Klettenberg beteiligt. 300 Konzerte haben bis Oktober 2016 stattgefunden.
Mit der Konzertfolge "Riaz Khabirpour - Voices" innerhalb der Reihe stellt Khabirpour regelmäßig seine Liebe zur Stimme in der Musik in den Vordergrund. Daran beteiligt waren und werden auch in Zukunft sein: Fillipa Gojo, Eva Buchmann, Tamara Lukasheva, Veronika Morscher sowie Dora Osterloh.
Im Kern bietet die Reihe Real Live Jazz vorwiegend der jungen und weniger jungen Kölner Jazz Szene Auftrittsmöglichkeiten, die das Angebot Sonntag für Sonntag dank Riaz Khabirpour auf einem ausgesprochen hohem musikalischem Niveau nutzt.

Instrument: guitar

real live jazz Konzerte mit Riaz Khabirpour

arrow Januar/142018 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Sabeth Pérez
event image
Sabeth Pérez voice 
Riaz Khabirpour guitar 
David Helm bass 
Leif Berger drums 

arrow Januar/072018 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Git, Git, Bass and Drums
Hanno Busch guitar 
Riaz Khabirpour guitar 
Florian Rynkowski bass 
Leif Berger drums 

arrow Dezember/03 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Matthias Erlewein
event image

... oder das Sakrileg der Set Pause.

Nahezu auf den Tag genau drei Jahre ist es her, dass Matthias Erlewein zuletzt im Rahmen der Reihe Real Live Jazz gespielt hat.

In Erinnerung geblieben ist, wie Erlewein vom ersten bis zum letzten Ton ohne zwischen den Stücken abzusetzen, die Kunst das American Song Book zu interpretieren auf unvergleichliche Weise umgesetzt hat – ein Balanceakt zwischen Spielfreude, Bodenständigkeit, Virtuosität, Groove und Inspiration.

Matthias Erlewein wird nachgesagt wie kein Zweiter die schönsten Geschichten auf seinem Horn zu erzählen. Das stimmt, ohne Wenn und Aber. Die übliche Set Pause vor drei Jahren kam einem Sakrileg nahe, denn gute Geschichtenerzähler sollte man nicht unterbrechen. Daher verzichten wir heute sowohl auf eine Set Pause als auch auf jegliche überflüssige verbale Ansage der Stücke.

Die Devise ist einfach:  zuhören - ohne Unterbrechung - vom ersten bis zum letzten Ton.

Matthias Erlewein tenor saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Roger Kintopf bass 
Silvio Morger drums 

arrow Oktober/29 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Hundert Jahre Monk

Koi Trio feat. Sebastian Gille

Kein anderes Trio neben dem Koi Trio ist prädestinierter eine Hommage an den Mitbegründer des Bebops zu spielen. Zumindest für Kölner Verhältnisse. Dem Trio gelingt es die eigenwilligen, teils mit zynischen Humor durchsetzten Kompositionen des Pianisten Theloniuos Monk mit einer bewundernswerten Konzentration und Virtuosität umzusetzen.

2013 haben Bandleader Matthias Akeo Novak, Bass, Riaz Khabirpour, Gitarre und Oliver Rehmann,  Schlagzeug, den Mut gehabt eine komplette CD dem amerikanischem Komponisten zu widmen. Light Blue ihr Name, 8x Monk und nur Monk und sicher mit im Gepäck der Band. Neben Rainer Böhm, Piano, war Sebastian Gille, Tenorsaxophon, wie auch heute mit dabei.

Eine Rezension der Cologne Jazz Supporters e.V. zu Light Blue fällt ausgesprochen positiv aus. Von spannenden Kontrasten, wunderbar verqueren Klängen auf dem Tenorsaxophon, mitreißendem Walking Bass, angenehmer Zurückhaltung des Schlagzeugers in Ben Riley Manier (Monk’s langjähriger Schlagzeuger) ist die Rede.

Mit seit dem Erscheinen der Aufnahme zusätzlichen vier Jahren Bühnenerfahrung der Musiker wird die Annahme Monk hätte sich vermutlich gefreut ihre Gültigkeit sicher nicht verloren haben.

Sebastian Gille saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow Oktober/01 20:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Riaz Khabirpour Quartett

Sabeth Pérez ist es leider nicht möglich heute aufzutreten. Gute Besserung von unserer Seite. Vertreten wird sie Christoph Möckel.

Hinweis: Die Fußball-Bundesliga geht neue Wege. Für höhere TV-Einnahmen wurde der Spielplan weiter zerstückelt. Das späte Sonntagsspiel ist von 17:30 Uhr auf 18:00 Uhr verlegt worden. Spielt Köln, so wie heute, zu dieser Anstoßzeit werden die Konzerte der Reihe eine Stunde später um 20:30 Uhr beginnen.

Sabeth Pérez voice 
Christoph Möckel tenor sax 
Riaz Khabirpour guitar 
David Helm bass 
Leif Berger drums 

arrow September/03 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Pocket Radio
event image

Noch Mer. Jazz in Klettenberg. Das ABS hat nach "Jeck im Sunnesching" heute geschlossen. Auf derselben Ecke gegenüber dem ABS hat vor kurzem das Mer. eröffnet und stellt der Reihe für den heutigen Sonntag seine sehr geschmackvoll eingerichteten Räume zur Verfügung.

Das Quartett "Pocket Radio" spielt das erste Konzert nach der Sommerpause. Martin Laurentius, im Sommer auf der Messe jazzahead in Bremen mit dem "Deutschen Jazzjournalisten Preis" ausgezeichnet, über Riaz Khabirpour und sein neustes Projekt:

"Pocket Radio" hat Riaz Khabirpour seine neues Quartett genannt. Für den seit 2006 in Köln lebenden Gitarristen ist der Bandname eine Erinnerung an die eigene Kindheit, als er über dieses Radiogerät Musik zu hören begann. Aber es ist auch mehr: Denn erst das Taschenradio lieferte ihm den Impuls dafür, irgendwann selbst Teil dieser Musikwelt zu sein.

Anfang 2016 rief Khabirpour sein neues Quartett ins Leben, die Musiker wählte er mit Bedacht aus. Klar war, dass die Bassistenstelle Matthias Akeo Nowak übernehmen soll, der schon auf seinem CD-Debüt "The Seeker" 2010 dabei war und in dessen KOI Trio Khabirpour als Gitarrist eine tragende Rolle spielt. Mit dem irischen Tenorsaxofonisten Matthew Halpin und dem deutschen Schlagzeuger Leif Berger hat er zwei junge Musiker in die Band geholt, die zwar noch nicht so lange in Köln leben, aber dennoch schon jetzt die vitale Szene in der Domstadt bereichern.

Die melodisch thematische Achse in diesem Quartett bilden Halpin mit seiner eloquenten, rhetorisch dichten Phrasierung auf dem Tenorsaxofon und der Bandleader, der sich durch das Soundspektrum seiner Gitarre mit verschiedenen Effektgeräten neue Dimensionen des Ausdrucks eröffnet. Beiden Instrumenten gemein ist eine gewisse Nähe zur menschlichen Stimme. Gleichzeitig sind Halpin und Khabirpour aber technisch versierte Instrumentalisten, die sich stets mit ihren Improvisationen eine eigene, stets wieder erkennbare Sprache erspielen. Vor allem in den oft unisono vorgetragenen Themen zeigt sich die Raffinesse dieser Paarung: mit ihrer klanglichen Nähe und Distanz zueinander, mit dem Kontrast aus kühlem Intellekt und heißer Emotion und den Reibungen, wie sie aus "mikrotonalen" Überlagerungen im Zusammenklang beider Instrumente entstehen.

Diese melodische Experimentierlust wäre nicht möglich, wenn nicht eine tight agierende Rhythmusgruppe ein festes Fundament legt. Mit Nowak und Berger sind zwei Musiker am Werk, welche die Leinwand für Halpins und Kharbirpours Improvisationskunst in einen festen harmonischen und rhythmischen Rahmen spannen. Mit seinem holzig warmen Ton auf dem Kontrabass ist Nowak Dreh- und Angelpunkt für die mal zupackend getrommelte Grooves, mal ein den Rhythmus verschleierndes, flirrendes Pulsieren.

Das antizipierende Zusammenspiel der vier Musiker hat auch seine Ursache in den Kompositionen Khabirpours. Die liefern zumeist die Freiheit dafür, den Kopf abschalten zu können, um eine durch den Komponisten vorgegebene Groove oder Form so zu verinnerlichen, dass der Fluss der improvisatorischen Einfälle ungehindert fließen kann. Die stilistische Offenheit des Quartetts ist dann wieder ein Verweis in Khabirpours Biografie: Als er eben als Kind mit seinem "Pocket Radio" am Ohr die vielfältigen Ausprägungen aktueller Musik geradezu in sich aufgesogen hat.

Martin Laurentius - April 2017

 

 

Matthew Halpin tenor saxophone
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Leif Berger drums 

arrow Juli/09 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Riaz Khabirpour "Voices" | Sabeth Pérez
event image

Seit dem Start der Reihe Real Live Jazz vor sieben Jahren stellt Riaz Khabirpour mit "Voices" in loser Folge die Ergebnisse seiner Zusammenarbeit mit Vokalistinnen vor.

Riaz Khabirpour sieht die Stimme als eines der persönlichsten Ausdrucksmittel im Jazz. Wie kein anderes Instrument vermag Sie Stimmungen auszudrücken, Harmonien zum Leuchten zu bringen oder auch in einen dunklen, geheimnisvoll pulsierenden Raum zu tauchen. Jede Stimme ist einzigartig. Für Riaz Khabirpour Anlass und Inspiration der Stimme im Jazz eine besondere, andere Geltung zu verschaffen, immer in engster Kooperation mit der jeweiligen Vokalistin.

Sabeth Pérez, Anfang Juni noch mit ihrem eigenen Quartett zu Gast im ABS, steht diesmal im Mittelpunkt des letzten Konzerts vor der Sommerpause.

Sabeth Pérez voice 
Riaz Khabirpour guitar 
Lukas Leidinger piano 
Nicolai Amrehn bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow Juli/02 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Barnett|Kintopf |Ambach|Khabirpour
event image

Foto: Shannon Barnett

       Posaune                  Gitarre                 Bass                Schlagzeug
Shannon Barnett    Riaz Khabirpour    Roger  Kintopf     Felix  Ambach

Der Interessierte sollte alle Details anklicken und sich die Biografien der Musiker kurz zu Gemüte führen. Danach bleibt dem Jazz Liebhaber nur eine Option: sich den Weg freischaufeln, das parallel laufende Endspiel um den Confed Cup in St. Petersburg Endspiel sein lassen, die Wettervorhersage ernst nehmen (90% Regenwahrscheinlichkeit bei 15 Grad) und das vorletzte Konzert der Reihe Real Live Jazz vor der sechswöchigen Sommerpause anhören: Komma Punkt.

Shannon Barnett trombone 
Riaz Khabirpour guitar 
Roger Kintopf bass 
Felix Ambach drums 

arrow Juni/04 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Lëtz go! #2 | The Electric Lëtzebuerg Trio
event image

Lëtz go! #2   

Keine zwei Monate ist es her, dass Pol Belardi mit seinem Quintett "Force" eine erdig groovende Jazzmusik im ABS präsentiert hat. Vier von fünf Musikern des Quintetts sind Luxemburger. Mit dem 25-jährigem Schlagzeuger Pit Dahm ist der nächste Luxembourger Jazzmusiker am Start.

Beide, Pol Bolardi wie auch Pit Dahm, haben ihre Laufbahn am Konservatorium der Stadt Luxembourg begonnen. Die Jazzabteilung des Konservatoriums ist Keimzelle für junge Musiker. Hier werden Talente gesichtet und in der Regel auf ein Hochschulstudium in Amsterdam oder Rotterdam, Brüssel, Paris oder Köln vorbereitet.

Diese Generation junger Jazzmusiker aus Luxembourg fällt seit vielleicht 15 Jahren an den Hochschulen mit ihrem profunden instrumentaltechnischem Können auf. Bedeutender für den überaus großen Erfolg, auch und gerade international, ist mithin der unbedingte Wille dieser Generation Luxembourger Jazzmusiker, durch den persönlichen Ausdruck eine eigene Sprache im Jazz zu formen.

Heute, Sonntag den 04. Juni 2017, das Electric Lëtzebuerg Trio mit Riaz Khabirpour, auch Gitarrist der "Force" Pol Belardis, als Dritten im Bunde.

Gleichfalls Luxemburger Staatsbürger und seit vielen Jahren als Dozent an der Echternacher Musikschule Wegbereiter für die jüngsten luxembourgischen Talente und Kenner der Luxembourger Jazz Szene.

Aufgehende Saat "Jazz Luxembourg" - Magazin JazzThing - CD im Heft
Luxembourg Export Office: music:LX

Riaz Khabirpour guitar 
Pol Belardi bass 
Pit Dahm drums 

arrow April/16 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Bastian Stein #9
event image

Jazz am Oster Sonntag. Lieblingsstandards und Originals.

Bastian Stein trumpet 
Riaz Khabirpour guitar 
Nicolai Amrehn bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow April/09 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Pol Belardi´s Force
event image

Lëtz go! Pol Belardi´s Force!

Erdig groovende Jazz Musik aus Luxemburg.


"Seit vielleicht 15 Jahren ist eine Generation junger Jazzmusiker aus Luxemburg erfolgreich, auch und gerade international." - Martin Laurentius | JazzThing

Pol Belardi, diplomierter Bassist, doch vor allem Multiinstrumentalist, Konzeptionalist und einer von gerade mal etwas über einer halben Million Luxemburgern, gelingt es auch 2017 das Gehör des Konzertgängers mit Modern Jazz zu erobern.

Die vier Musiker der Pol Belardi´s Force scheuen sich nicht ihren großen musikalischen Hintergrund auszuschöpfen, ihre klassische und jazzmusikalische Ausbildung heranzuziehen, einhergehend mit einer ausgeprägten Offenheit für Pop, Rock, Hip-Hop und Elektronische Musik.

Resultat ist ein erfrischender Mix moderner improvisierter Musik, geprägt von    Pol Belardis originalen Kompositionen, getrieben von stetig starkem Groove, exquisiten Harmonien, lyrischen Melodien, dem klugen Einsatz von Takt, Spannung und Zurückhaltung, facettenreichen Launen, einer satten Portion interaktivem Zusammenspiel der Band mit garantiertem Spaß Faktor.

Alternativ: Tatort 20:15 Uhr , ARD.

Pol Belardi:  Homepage
Pol Belardi - Profil: facebook
Pol Belardi´s Music - Seite: facebook
Pol Belardi´s Force - Tune: Evolver Soundcloud
Pol Belardi´s Neues Album Creation/Evolution - Teaser: youtube

Luxembourg Export Office: music:LX

Zitat Martin Laurentius Magazin: JazzThing - Ausgabe 116 - Seite 48-51 - Jazz in Luxemburg

Jérome Klein piano 
David Fettmann saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Pol Belardi bass 
Niels Engel drums 

arrow März/12 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Christoph Möckel im Rampenlicht
event image

Foto: Christoph Möckel | Offshore Quintett | 21. Februar ´16 | ABS

Sieben Jahre sind vergangen seit Christoph Möckel 2009, zwei Jahre vor seinem Abschluss mit Auszeichnung an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln, seinen ersten Gig im ABS spielte.

Die folgenden vierzehn Auftritte bei Real Live Jazz (u.a. mit dem Lucas Leidinger Quartett ´12, Oliver Lutz Quartett ´13, The Lampshades ´14, Offshore Quintett ´16) stehen sinnbildlich für seinen Ruf zu den herausragenden Saxophonisten der Jungen Deutschen Jazz Szene zu zählen.

Martin Laurentius im Magazin JazzThing über Christoph Möckel:

"Möckels Stücke changieren zwischen expressivem Pinselstrich und fein ziselierten Skulpturen, die Basis sind für einen fantasievollen, eloquent gestalteten Modern Jazz. Vor allem dann, wenn Möckel auf dem Sopransaxophon zu hören ist, wird deutlich, was für ein Ausnahmetalent er ist; seine Tonbildung ist klar und farbenprächtig, seine Phrasierung geschmeidig und schillernd, seine Sprache bringt seine musikalischen Gedanken frei von Klischees auf den Punkt."

Die Debut-CD unter eigenem Namen wurde im Februar 2013 in Kooperation mit dem DEUTSCHLANDFUNK aufgenommen und 2014 bei Klaeng Records veröffentlicht.

Christoph Möckel, zwei seiner langjährigen Weggefährten und ein Newcomer in der Kölner Szene am Schlagzeug präsentieren Standards und Eigenkompositionen.

Homepage Christoph Möckel
Audio/Video Christoph Möckel
Gigs@Real Live Jazz Christoph Möckel
Klaeng Records
JazzThing

Christoph Möckel saxophone, clarinet
Riaz Khabirpour guitar 
Stefan Schönegg bass 
Felix Ambach drums 

arrow Februar/12 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Merge | dreaming out loud
event image

Foto: Lajos Jardai   www.modusphoto.net

Der in Seoul lebende Schlagzeuger Manuel Weyand trifft zum wiederholten Mal auf die drei Kölner Musiker Stefan Karl Schmid, Riaz Khabirpour und Matthias Nowak.

Ursprünglich kennengelernt haben sie sich während ihrer Studienaufenthalte in New York. Seither konnten sowohl gemeinsame Konzerte in Deutschland als auch in Süd-Korea realisiert werden.

In ihrem Programm ,dreaming out loud´werden nun zum ersten mal verschiedene Kompositionen des amerikanischen Tenor Saxophonisten Jerry Bergonzi zu hören sein. Diese basieren größtenteils auf bekannten Standards des 'Great American Songbook', erfahren aber durch Bergonzis Bearbeitung eine aufregende Transformation, die den kreativen Nährboden für virtuose Improvisationen der verschiedenen Solisten liefert.

Stefan Karl Schmid saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Manuel Weyand drums 

arrow Januar/22 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Helmut Brandt Combo | Hommage
event image

Hommage an Helmut Brandt - "Der viel zu wenig gewürdigte Großmeister des deutschen Nachkriegsjazz" - JazzThing

Der Berliner Baritonsaxophonist Helmut Brandt (1931-2001) gehörte zur treibenden Kraft des Jazz in Deutschland seit den 50er Jahren. Von 1995 bis 1997 spielte er in der RIAS Bigband und schrieb im Laufe seines Lebens unzählige Arrangements nicht nur für Bigband, sondern speziell für eigene kleine Formationen, darunter zahlreiche Werke für die ihm eigene Septett-Besetzung von 2 Flügelhörnern, Posaune, Baritonsaxophon, Gitarre, Bass und Schlagzeug.

In seiner faszinierenden musikalischen Welt verweben sich Einflüsse von Cool Jazz, klassischer und zeitgenössischer Musik.

2013 schrieb die JazzThing: "Die an Miles' Capitol Orchestra angelehnten und stellenweise mit der zeitgenössischen Avantgarde liebäugelnden Arrangements [...] haben nichts von ihrem Glanz eingebüßt."

1999 sagte Helmut Brandt: "So viel möchte ich noch machen! Mozart und Beethoven - nicht, dass ich mich mit ihnen vergleichen wollte - aber beide hatten wohl das ganze Leben Angst, nicht mehr genug Zeit zu haben, all das aufzuschreiben, was ihnen im Kopf herum spukte. Diese Angst kenne ich auch."

Maik Krahl flugel horn
Peter Protschka flugel horn
Martin Gasser baritone saxophone
Raphael Klemm trombone 
Riaz Khabirpour guitar 
David Andres bass 
Niklas Walter drums 

arrow Januar/18 18:00
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Vernissage Jazz-Fotoausstellung - Gerhard Richter
event image

Über Gerhard Richter.

Sich selbst stellt Gerhard Richter gerne als fotografierender Jazz-Liebhaber vor, dabei ist er aus der Kölner Jazz-Szene fotografisch kaum noch wegzudenken: Dokumentierend, porträtierend und mit großer Musikalität fängt er seit vielen Jahren die kleinen und die großen Momente der Szene ein - für fast alle Kölner Spielstätten des Jazz, für Magazine und Konzertreihen, für die Musiker selbst.

Er hält regelmäßig Konzerthighlights des Alten Pfandhauses fest, das sich mit seinem exzellenten Programm längst weit über Köln hinaus einen Namen gemacht hat, sowie Konzerte im Stadtgarten/Studio 672 (JazzTrane), Artheater (Jazz-o-Rama), ABS (Real Live Jazz) und Loft.

Er fotografiert das Kölner Winterjazz-Festival, ist foto-grafischer Dokumentarist der Jazz-Reihe Next Level Jazz von Paul Heller und der Improvisationsreihe Kommunikation 9 von Jens Düppe.

Seine Arbeiten werden regelmäßig in der Fachzeitschrift Jazz Podium veröffentlicht, auf den Online-Plattformen Colozine News Magazin und nrwjazz.net. Zusammen mit Peter Tümmers verlegt er seit vier Jahren den Kalender Jazz in Köln.

Neben den dokumentierenden Fotografien entstehen zunehmend auch inszenierte Musikerportraits - für CD-Cover, Booklets oder auch als freie Arbeiten.

In dieser Ausstellung zeigt Gerhard Richter inszenierte Portraits und stellt diese in Kontrast zu den in Kölner Spielstätten aufgenommenen Live-Fotografien.

Einlass zur Vernissage: 18:00 Uhr. Das Trio Khabirpour/Nowak/Düppe spielt ab 19:30 Uhr.

Die Vernissage ist Teil der Design/18/12, ein Special innerhalb der PASSAGEN (Interior Design Week Köln), mit 26 Ausstellern an altbekannten und neuen, spannenden Orten in Zollstock, Sülz und Klettenberg.

Homepage Fotografie Gerhard Richter
Facebook Gerhard Richter
Online Magazin/Programm Design/18/12
Online Magazin/Programm PASSAGEN

Gerhard Richter camera 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Jens Düppe drums 

arrow Januar/08 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

KOi Trio feat. Schmid/Huhn
event image

Wir, das KOi Trio, freuen uns zum ersten Konzert der Reihe Real Live Jazz in 2017 die beiden Saxofonisten Stefan Karl Schmid und Leonard Huhn als Gastmusiker begrüßen zu dürfen!

Über das Debutalbum der Band "Schmids Huhn" steht zu lesen:

"Mit dem augenzwinkernd humorvoll betitelten Album "Schmid's Huhn" legen die studierten, in Köln lebenden Saxofonisten Stefan Karl Schmid und Leonhard Huhn, die beide bereits seit geraumer Zeit einen höchst aktiven Bestandteil der jungen, deutschen Jazzszene bilden, nun ihr vorzügliches Debüt vor.

Charakteristisch für die zwischen notierter Komposition und freier Improvisation angesiedelten Stücke ist dabei ihr "schlanker und kraftvoller Ton" , der sich zu einem einzigen Klang verdichtet, um im nächsten Moment neue Klangräume zu eröffnen." -  Jazzthing

Dieses Phänomen machen sich die Musiker in ihren Kompositionen zunutze, um klangliche Details, Reibungen und Farben auszuspielen. Es wird improvisiert, kommuniziert und interagiert, wobei der jeweilige Moment den Umgang mit dem individuell zugeschnittenen Kompositionsmaterial diktiert. Dabei entsteht dabei ein erdiger, pointierter und gleichsam lyrischer Klangkörper, der "souverän den Raum zwischen Tradition und Avantgarde füllt" - Jazzpodium.

Anspruchsvoller Jazz zwischen Tradition und Avantgarde von Stefan Karl Schmid und Leonhard Huhn, Matthias Akeo Nowak, Riaz Khabirpour und Oliver Rehmann.

www.schmidshuhn.de/schmuhn
www.koi-trio.de

Matthias Akeo Nowak bass 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 
Stefan Karl Schmid saxophone 
Leonhard Huhn alto saxophone 

arrow Dezember/042016 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Khabirpour | Amrehn | Rehmann
event image

"An Modernisten wie Rosenwinkel und Querspielern wie Frisell orientiert, umgarnt Khabirpour die Zuhörer mit gekonnt unaufdringlicher Musik, die bei genauem Hören indes Weite und Tiefe entwickelt. Der Song, die Idee, die Stimmung ist alles."   Szene Hamburg (Gerd Bauer)

Der Gitarrist Riaz Khabirpour spielt im Trio mit seinem gutem Freund und Kollegen Oliver Rehmann aus dem Koi Trio. Mit Nico Amrehn, ein fähiger Begleiter und fantasievoller Solist am Kontrabass, an ihrer Seite, werden Eigenkompositionen von Riaz Khabirpour sowie Stücke von Thelonious Monk zu hören sein.

Riaz Khabirpour guitar 
Nicolai Amrehn bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow Oktober/232016 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Birds on Chandeliers
event image

Die Set List steht : Re: Stacks* - Bon Iver  | Scars On Land* - Kings of Convenience | Morning Bell * Scatterbrain * I Will * Pyramid Song *– Radiohead | Was Jazzer sonst so hören und auch spielen. Dazu Originals von Lennart Schnitzler, Hendrika Entzian und Riaz Khabirpour.

Lennart Schnitzler trumpet 
Riaz Khabirpour guitar 
Hendrika Entzian bass 
Silvio Morger drums 

arrow September/042016 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Riaz Khabirpour Quartett
event image

Photo by Nicole Müller www.lichtausbeute.de

 

Gitarrist Riaz Khabirpour präsentiert sein neues Quartett. Mit dabei sind Matthew Halpin (Tenor Saxophon) und Leif Berger (Schlagzeug). Zwei neue Gesichter, die längst den Status als Geheimtipp hinter sich gelassen haben und in diversen Projekten aktiv sind. Beide sind aufregende Improvisatoren mit frischem Ansatz, die sich nicht scheuen auch Grenzbereiche einer Komposition auszuloten. 

Außerdem mit im Boot ist Matthias Akeo Nowak am Bass, ein Veteran der Kölner Jazzszene, der mit seinem eleganten und fundierten Spiel zahlreiche Bands bereichert und auch eigene spannende Projekte unterhält. 

"Musik, die Weite und Tiefe entwickelt. Der Song, die Idee, die Stimmung ist alles."
Szene Hamburg (Gerd Bauer)

Matthew Halpin saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Leif Berger drums 

arrow Mai/222016 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Koi Trio
event image

KOi, „Khabirpour, Oli und Ich“ wurde 2010 als Bandprojekt des Kölner Bassisten Matthias Akeo Nowak ins Leben gerufen. Eigene Kompositionen spielen, gemeinsam experimentieren, dem Gegensätzlichen Raum geben, komplementäre Verknüpfungen bilden, dabei die Jazztradition nicht aus dem Auge zu verlieren. Nur ein Ziel, das sich die drei Musiker gesetzt haben, um dem Teufelskreis sich kopierender Jazztrios zu entkommen.

Mit seinen Freunden Riaz Khabirpour (Gitarre) und Oliver Rehmann (Schlagzeug) hat Matthias ideale Partner gefunden, um diesen eigenen Bandsound zu kreieren.

Rockeinflüsse, serielle Strukturen und improvisationsoffenes Material bilden Ausgangspunkte dieser zeitgemäßen Jazzmusik, deren Idee von Lebendigkeit durch den Bebop eines Charles Mingus inspiriert ist.

Matthias Akeo Nowak bass 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 

arrow April/172016 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Riaz Khabirpour "Voices"
event image

Veronika Morscher

Eine der Leidenschaften Riaz Khabirpours der Stimme im Jazz eine besondere, andere Geltung zu verschaffen, mündet kontinuierlich in neuen oder neu arrangierten Kompositionen. In loser Folge stellt Riaz Khabirpour seit nun sechs Jahren mit  „Voices“ die Ergebnisse seiner Arbeit mit stets wechselnder Besetzung vor. Im Mittelpunkt des Abends steht heute Veronika Morscher.   

Veronika Morscher, 1991 in Lautrach geboren, ist eine österreichische Jazz-Sängerin und Komponistin. Ihr Werdegang führt sie 2009 an das Berklee College of Music in Boston. Während der dreieinhalb Jahre in den USA wirkt Veronika bei vielen Konzerten, Projekten und Albumaufnahmen mit und veröffentlicht 2013 dort ihr Debut-Album "My Heart On A String".

Nach Abschluss ihres Bachelors in Boston beginnt Veronika mit ihrem Masterstudium am Konservatorium Privat-Universität Wien. Die Kölner Jazz Szene lernt sie als Erasmusstudentin  an der HfTM Köln sehr zu schätzen und zieht 2015 als Master of Music nach Köln zurück. Hier nimmt sie an der Seite des irischen Saxophonisten Matthew Halpin im Duo "The Owl Ones"  bei Schoke Flügel & Piano Köln eine weitere CD "Shadow Loves the Sun" auf. 

Im gleichen Zeitraum wird sie als 1. Sopran im Bundesjazzorchester aufgenommen und ist Gründungsmitglied der Formation "Of Cabbages and Kings", einer Rhythmusgruppe mit vier Sängerinnen.

Riaz Khabipour "Voices", eine Reihe in der Reihe, findet so nach Konzerten mit den Sängerinnen Filippa Gojo, Tamara Lukashewa und Eva Buchmann,  eine weitere spannende Fortsetzung.

Veronika Morscher voice 
Rainer Böhm piano
Christian Mehler trumpet 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 

arrow April/032016 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Riaz Khabirpour Quartett

Riaz Khabirpour: „Ich freue mich heute Abend mein neues Quartett zu präsentieren, mit dem im September erste Studio Aufnahmen geplant sind.“

Mit dabei sind mit Matthew Halpin (Tenor Saxophon) und Leif Berger (Schlagzeug) zwei neue Gesichter, die längst den Status als Geheimtipp hinter sich gelassen haben und in diversen Projekten aktiv sind. Beide sind aufregende Improvisatoren mit frischem Ansatz, die sich nicht scheuen auch Grenzbereiche einer Komposition auszuloten. 

Außerdem mit im Boot ist Matthias Akeo Nowak am Bass, ein Veteran der Kölner Jazzszene, der mit seinem eleganten und fundierten Spiel zahlreiche Bands bereichert und auch eigene spannende Projekte unterhält. Heute Abend jedoch wird David Helm den Bass Part übernehmen. Er ist einer der Musiker der Stunde in Köln und gerade noch rechtzeitig von einer Irland Tour zurück.

Riaz Khabirpour: „Mich im Quartett mit Saxophon, Bass und Schlagzeug zu umgeben ist als Gitarrist eine meiner Lieblingssituationen. Die Gitarre kann als Begleit- oder Soloinstrument fungieren, sich aber auch ganz zurücknehmen und ganz und gar den Mitmusikern das Feld überlassen.“

Matthew Halpin saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
David Helm bass 
Leif Berger drums 

arrow Januar/242016 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Monk & More
event image

Monk: neben Charlie Parker, Dizzy Gillespie, Charlie Christian und Kenny Clarke zählt Thelonious Monk zu dem Kreis der Musiker, die später als Keimzelle eines neuen Stils - des Bebop - und damit des Modern Jazz gelten sollten.

Aus den von Monk im Laufe seines Lebens (*10. 10. 1917; † 17. 02. 1982) nur genau 71 komponierten Themen hat das Trio Schönegg|Berger|Khabirpour die Stücke Evidence, Pannonica, Light Blue, Let´s Cool One, Ruby My Dear und Friday13th auf die Set Liste gesetzt.

Die Auseinandersetzung mit Monks eigenwilligen, teils von zynischem Humor durchsetzten Tunes ist allen drei Musikern eigen. Riaz Khabirpour etwa ist als festes Mitglied des Koi Trios mit Band Leader Matthias Akeo Nowak (b), Oliver Rehmann (d) und den Gästen Sebastian Gille (sax) und Rainer Böhm (p) an der Aufnahme der CD "Light Blue", all compositions by Thelonious Monk, (Kölner Label -Float Music) im Juli 2013 beteiligt.

More: neben den Kompositionen von Monk spielen Schönegg|Berger|Khabirpour Eigenkomposition aus dem reichhaltigem Fundus aus Beteiligungen an verschiedensten Projekten.
Stefan Schönegg: Die Fichten - Schmids Huhn - Botter - Simon Nabatov Trio - The Unnecessary Stringband - Notdurft - Totenhagen
Leif Berger: Felix Hauptmann Trio - Avocado - salomea project - Wespennest - PEHB - Yannis Anft Trio - Martin Gasser Quartett - Ladezone -. Totenhagen - Sabeth Perez Quartett - Benedikt Koch Quintett
Riaz Khabirpour: Koi Trio - Ooh Bop Sh'bam - Maxime Bender Group - Jens Böckamp Quintett - Das Jagowsche Fünfeck - Felix Fromm Quartett

Riaz Khabirpour guitar 
Stefan Schönegg bass 
Leif Berger drums 

arrow Januar/102016 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Stefan Karl Schmid Quintet | Álfasöngur
event image

Island ist mit etwa 320.000 Einwohnern und rund 103.000 km2 Fläche der zweitgrößte Inselstaat Europas. Die im Nordatlantik liegende Hauptinsel ist die größte Vulkaninsel der Erde und befindet sich knapp südlich des nördlichen Polarkreises.

Für den Deutsch-Isländer Stefan Karl Schmid übt diese zweite Heimat eine große Faszination aus, derer er sich seit geraumer Zeit auch auf musikalischen Pfaden zu nähern sucht. Nicht nur durch aktuelle Künstler wie Björk oder Sígur Rós wird isländische Musik in die Welt getragen, auch traditionelle Volkslieder und das immense Chorrepertoire bieten eine Fundgrube für elegische Melodien, tiefsinnige Lyrik und schwebende Harmonik. In ihnen vermag man Weite, Schönheit und die eruptive Kraft der Natur zu spüren sowie die Mystik der Sagen- und Elfenwelt Islands wahrzunehmen. Schmid fängt diese Energie in seinen Bearbeitungen isländischen Liedguts ein und gestaltet sie im Kontext seiner zeitgenössischen Jazz-Ästhetik.

Stefan Karl Schmid saxophone & clarinet
Lars Duppler piano 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Manuel Weyand drums 

arrow Januar/032016 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Janning Trumann & Friends
event image

Janning Trumanns post auf Facebook "Who is interested to stay in New York for a month (or just a few weeks)? My room in Brooklyn is free (...)!" Das Zimmer ist bereits vergeben, Janning Trummen, seit August letzten Jahres für einen einjährigen Auslandsaufenthalt an der University of New York City, zur Zeit in Köln.

Janning Trumann auf Heimaturlaub? Urlaub scheint für Janning eher ein Fremdwort zu sein. Auch von New York aus treibt er die Jazz Szene in Köln in Gestalt des von ihm mitgegründetem Subway Jazz Orchestra, wie auch als Kurator der Duonale in der Loft, stetig an. Janning Trumann ist fürwahr eine treibende Kraft der Szene.

Das Neujahrskonzert am 03. Januar bestreitet der Posaunist Janning Trumann mit seinen Mitspielern Riaz Khabipour (gt), Florian Herzog (b) und Thomas Sauerborn (dr).

Das Programm umfasst die persönlich-musikalischen Highlights des letzten Jahres der einzelnen Musiker und präsentiert Eigenkompositionen und Jazzstandards u.a. von Kenny Wheeler und John Taylor.

Janning Trumann trombone 
Riaz Khabirpour guitar 
Florian Herzog bass 
Thomas Sauerborn drums 

arrow Dezember/062015 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Koi Trio trifft Gary Fuhrmann | Fabian Schöne
event image

"Man kann ja nicht immer das Gleiche machen" meint Bandleader Matthias Akeo Nowak über den x-ten Auftritt seines Trios im ABS. Koi hat in der Tat sehr oft im ABS gespielt. Erstmals im Oktober 2010, geradewegs aus dem Proberaum heraus, als Trio ohne Namen, viele Stücke hatten lediglich einen Arbeitstittel. Exakt zwei Jahre später veröffentlicht Nowak mit dem Koi Trio die gleichnamige Debüt CD. Zurück zu "... immer das Gleiche machen". Ein Blick in das Archiv der Reihe offenbart, dass Auftritte des Trios mit Gästen, wie den Posaunisten Marshall Gilkes, Henning Berg, den Saxophonisten Maxi Jagow, Till Moses Kammertöns, Sebastian Gille, Niels Klein und Paul Heller, deutlich überwiegen. Soviel zu "... immer das Gleiche machen".

Außer Sebastian Gille (Hamburg), waren die Gäste stets Teil der Kölner Jazz Szene. Mit Gary Fuhrmann und Fabian Schöne hält die Rhein-Main/Rhein-Neckar Szene Einzug ins ABS. Nowak und Fuhrmann verbindet das seit zehn Jahren in unveränderter Besetzung bestehende Gary Fuhrmann Quintett. Mit Fabian Schöne hat Fuhrmann einen kongenialen Partner am Saxophone gefunden, gemeinsame Projekte sind in Planung oder bereits auf dem Weg, in diesem Fall, nach Köln Klettenberg. Zum Schluss an die Adresse von Matthias Akeo Nowak, von wegen "... immer das Gleiche machen".

Gary Fuhrmann saxophone 
Fabian Schöne saxophone 
Matthias Akeo Nowak bass 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 

arrow Oktober/182015 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Halpin | Khabirpour | Dawo | Berger
Matthew Halpin saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Alexander Dawo bass 
Leif Berger drums 

arrow Oktober/042015 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Lorenzen | Khabirpour | Helm | Rehmann
Christian Lorenzen piano 
Riaz Khabirpour guitar 
David Helm bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow September/272015 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

The Fabulous Five
Christian Mehler trumpet 
Christian Lorenzen piano 
Riaz Khabirpour guitar 
David Helm bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow September/132015 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Hendrika Entzian Quartett
event image

Hendrika Entzian, geboren 1984 in Kiel, studierte zwei Jahre Jazz Kontrabass in Hamburg bei Lucas Lindholm und zog 2009 nach Köln um dort ihr Studium an der Musikhochschule 2012 abzuschließen, wo sie Unterricht bei Dieter Manderscheid, Dietmar Fuhr, Sebastian Sternal und Jonas Burgwinkel erhielt. Ab Oktober 2013 studiert sie im Masterstudiengang Jazz Arrangement/Komposition ebenfalls an der Kölner Musikhochschule bei Joachim Ullrich.

Just vor drei Tagen, am letzten Mittwoch dem  09. September 2015,  hat Hendrika ihren Master of Music mit einem Abschlußkonzert im altehrwürdigem „Club Subway“, Heimstätte des „Subway Jazz Orchestra“, perfekt gemacht.

Homepage: Hendrika Entzian

Maxi Jagow alt saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Hendrika Entzian bass 
Fabian Arends drums 

arrow September/062015 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Riaz Khabirpour Quartett
Matthew Halpin saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Fabian Arends drums 

arrow Juni/142015 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Voices
event image
Tamara Lukasheva voice 
Riaz Khabirpour guitar 
Rainer Böhm piano / fender rhodes 
Oliver Lutz bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow Mai/032015 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

The Arrival of Matthew Halpin
event image

Matthew Halpin is a tenor saxophonist from Dublin, Ireland who has finished a degree in performance at Berklee College of Music in Boston, one of the two international presidential scholars of 2009. Before beginning at Berklee, Matthew had been playing saxophone for 9 years, 7 of which were spent studying classical music at the Royal Irish Academy of Music.

He has been playing with small ensembles since the age of 14, many of which were under his own name, as well as larger ensembles such as the RTE National Concert Orchestra and the Dublin City Big Band. In 2008 he was the youngest musician to take part in the Banff Centre's three week workshops in jazz and creative music in Canada directed by Dave Douglas.

In July 2009 Matthew performed with his own group at the Sligo Jazz Project, a festival which he had been a student at only 2 years before. Other performance highlights include the 2010 Panama Jazz Festival, the National Concert Hall Ireland with RIAM Big Band as a featured soloist, performances with Justin Carroll's Togetherness as well as guesting with Altered States (Mark McKnight, Damien Evans and David Lyttle). 2010 performances include the Blue Note, New York in April and the Newport Jazz Festival in August.

In 2010 Matthew was selected to be one of the 14 inaugural students of the Berklee Global Jazz Institute, with whom he tours throughout the US and internationally. He has studied with George Garzone, Joe Jovano, Ben Street, Terri Lynn Carrington, Hal Crook, Jamie Oehlers, Rudresh Mahanthappa, Branford Marsalis and Danilo Perez.

Wilkommen in Köln (Januar 2015).

Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Fabian Arends drums 

arrow April/052015 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Little Vintage Orchestra
event image

Das "Little Vintage Orchestra" um den Mannheimer Arrangeur und Trompeter Johannes Stange hat sich dem Jazz der 20er und 30er Jahre verschrieben und zelebriert die Musik des "goldenen Zeitalters" mit unglaublicher Spielfreude und Energie!

Melodien, die jeder kennt, aber in dieser Form doch noch nie gehört hat. Arrangiert für gleich vier Bläser, allesamt hervorragende Solisten, klingt die Musik des Little Vintage Orchestras authentisch und doch frisch, auf jeden Fall eines nie: langweilig!

In Mannheim spielt das "Little Vintage Orchestra" mit einer festen Besetzung. Johannes Stange nimmt das Programm des Orchesters mit in andere Städte und studiert es mit lokalen Musikern ein. So auch zuletzt in Berlin.

Webpräsenz Little Vintage Orchestra

Die Kölner Besetzung:

Johannes Stange trumpet 
Julian Ritter saxophone 
Heiko Bidmon saxophone, clarinet 
Tim Hepburn trombone 
Riaz Khabirpour guitar 
Lukas Keller bass 
Dominik Mahnig drums 

arrow März/082015 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Dora Osterloh "Adapting Songs"
event image

Dora Osterloh Foto: Caterina di Perri

Für dieses Projekt nähert sich die Sängerin Dora Osterloh einigen ihrer Lieblingssongs an, die sie eigens für diese Quartettbesetzung umarrangiert und neu erfindet. So werden Stücke von Songwritern wie Rufus Wainwright, Stevie Wonder oder Nick Drake in völlig neuen und eigenen Versionen zu hören sein.

Dora Osterloh voice 
Theresia Philipp saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
David Helm bass 

arrow Januar/112015 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

The Cologne/Seoul Quartett
event image

Manuel Weyand

Es wird kein südkoreanischer Jazz Musiker zu Gast im ABS sein. Seoul ist jedoch die Wahlheimat des deutschen Schlagzeugers Manuel Weyand, der als Professor für Drum Set am Paekche Institute of the Arts in Seoul unterrichtet.

Manuel Weyand ist in der Stadt. Den Bachlors und Masters Degree in Jazz Performance hat Manuel Weyand in New York City absolviert, in 2008 ist er Finalist der International Generations Jazz Competition, San Francisco, nimmt in 2010 am renommiertem Betty Carter Jazz Workshop in Washington D.C. teil und ist, kurz vor Aufnahme seiner Professur in Südkorea, Gewinner der Generations Jazz Competition in Zürich 2012. 

Neben dem Auftritt im ABS, spielt Manuel Weyand im Rahmen von Jazz-O- Rama (facebook link) im Artheater am Dienstag dem 13. Januar, 21:30 Uhr, ein "Kleines Gipfeltreffen von Jazz-Weltreisenden”, bevor er sich ab 18. Januar hierzulande mit der amerikanische Sängerin Natalie John (homepage der Sängerin) auf deren CD Release Tour begibt.

Gelegenheit mehr über die südkoreanische Jazz Szene zu erfahren gibt es während der Set Pause und nach Ende des Konzerts im ABS, wo die Musiker bekanntermaßen immer sehr nah am Publikum sind.

Stefan Karl Schmid saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Manuel Weyand drums 

arrow Januar/042015 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Koi Trio
event image

kOi, " Khabirpour, Oli und ich" wurde 2010 als Bandprojekt des Kölner Bassisten Matthias Akeo Nowak ins Leben gerufen. Eigene Kompositionen spielen, gemeinsam experimentieren, dem Gegensätzlichem Raum geben, komplementäre Verknüpfungen bilden, dabei die Jazztradition jedoch nicht aus den Augen verlieren. Nur ein Ziel, das sich die drei Musiker gesetzt haben, um dem Teufelskreis sich kopierender Jazztrios zu entkommen.

Rockeinflüsse, serielle Strukturen und improvisationsoffenes Material sind die Ausgangspunkte dieser zeitgemäßen Jazzmusik, deren Idee von Lebendigkeit durch den Bebop eines Charles Mingus inspiriert ist, festgehalten auf der Debut CD "kOi Trio", erschienen im Oktober 2012.

"Review" von Rolf Thomas, Jazz thing 96, zur CD.
Homepage der Band

Matthias Akeo Nowak bass 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 

arrow November/302014 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Riaz Khabirpour "Voices"
event image

Ein großes Dankeschön allen Beteiligten!

Darunter den weit über 200 MusikerInnen der Kölner Jazz Szene, dem ein oder anderen Hamburger, Berliner, Leibziger, Essener, Düsseldorfer, Dortmunder, einigen Internationalen aus New York City, New Orleans, Paris, Amsterdam, Basel, Bern und Luxemburg, dem ABS, Riaz Khabirpour für ein Booking von stets höchster Qualität, Patrik Becker für das Pflegen der Homepage, die Verbreitung der Ankündigungen, für das allsonntägliche Willkommen-Heißen der MusikerInnen und jedweden sonstigen organisatorischen Kram, dem Webmaster Fred Kasulzke, Jupiter für die Gestaltung der Flyer und Plakate und nicht zuletzt einem wunderbaren Publikum, das den sonntäglichen Tatort nach Klettenberg verlegt hat.

Gefeiert wird am 30. November 2014. Natürlich an einem Sonntag, im Rahmen des dann 210. Konzerts: Riaz Khabirpour „Voices“ - ein Sextett mit zwei Stimmen.

Dass wir mit Tamara Lukasheva (Junger Deutscher Jazzpreis 2014) und Filippa Gojo (Jazzpreis der Stadt Köln 2014) gleich zwei ausgezeichnete Sänger- und Komponistinnen begrüßen dürfen, passt ausgesprochen gut zum fünfjährigem Jubiläum der Reihe.

Alle je beteiligten Musiker sind auf ein oder mehrere Freibiere/Getränke herzlich eingeladen. Ein Getränk freier Wahl für das Publikum geht ebenfalls auf Rechnung des Hauses.

Filippa Gojo voice 
Tamara Lukasheva voice 
Riaz Khabirpour guitar 
Simon Seidl piano 
Matthias Akeo Nowak bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow November/092014 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Matthias Erlewein
event image

Real Live Jazz zum fünfjährigem Bestehen der Reihe.

Tenorsaxofon trifft auf Kontrabass, Schlagzeug und Gitarre, so könnte man das Konzert von Matthias Erlewein auch beschrieben. Die hohe Kunst der Interpretation des American Songbook reduziert auf das Geflecht von vier Stimmen - bei dem Real Live Jazz Konzert im ABS erleben die Zuschauer einen Drahtseilakt zwischen Spielfreude und Bodenhaftigkeit, Virtuosität und Groove, Inspiration und Fundament. Begleitet wird Matthias Erlewein von Henning Gailing, Silvio Morger und Riaz Khabirpour, die schon über einen langen Zeitraum in immer wieder anderen Bestzungen zusammen spielen.

Erlewein spielte bereits an der Seite von John Scofield, Bob Brookmeyer, Lee Konitz und Kenny Wheeler.

Henning Gailing gehört ohne Zweifel zu den besten modernen Bassisten, die derzeit unterwegs sind. Gailing begleitet in den letzten Jahren unter anderem Lee Konitz, Kevin Mahogany und Charlie Mariano und spielte Tourneen mit Mark Murphy, Jimmy Cobb, Vincent Herring und Peter Bernstein.

Das Quartett komplettieren Silvio Morger und Riaz Khabirpour.

Silvio Morger ist einer der vielseitigsten und begabtesten Drummer Deutschlands. Aktuell spielt Silvio Morger im Matthias Schriefl Trio, Maxime Bender Quartett, Lucas Leidinger Quintett, Volker Engelberth Trio, Hannah Köpf Band, Max Frankl Sextett, Nicolas Simion Group und dem Clemens Orth Trio. Ein Tonträgerdebut mit dem Silvio Morger Quartett ist in Arbeit.

Seit März 2014 kuratiert Silvio Morger in Zusammenarbeit mit Jonas Burgwinkel die jeden Mittwoch ab 21:00 Uhr im Roxy stattfindende Jazz Reihe „Jazz im Roxy“ (facebook).

Riaz Khabirpour, seit auf den heutigen Tag genau fünf Jahren für die seither 205 Konzerte der Reihe Real Live Jazz im ABS verantwortlich, ist es auch diesmal zu verdanken, dass die oben genannten Ausnahmejazzer den Weg ins ABS finden.

In diesen fünf Jahren bereichert Riaz Khabirpour mit eigenen Projekten regelmäßig das Programm. So trat mit dem „Das Elftett“ die bis dahin größte Besetzung im ABS auf. Zu Gast an seiner Seite waren neben Matthias Erlewein, Paul Heller, Sebastian Gille, Niels Klein, Bastian Stein, Stefan Schmid, Jens Böckamp, Christopher Möckel, Menzel Mutzke, Marshall Gilkes, Henning Berg, Malte Dürrschnabel, Maxi Jagow, u.v.m..

Eine seiner Leidenschaften der Stimme im Jazz eine besondere, andere Geltung zu verschaffen, mündet kontinuierlich in  neuen oder neu arragierten Kompositionen für ein Quintett mit zwei Stimmen. Die Ergebnisse seiner Arbeit wird er am 30. November, zusammen mit den Sängerinnen Filippa Gojo und Tamara Lukasheva, Simon Seidl (piano), Matthias Akeo Nowak (bass), Oliver Rehmann (drums) unter dem Titel „Riaz Khabirpour - Voices“ erneut präsentieren.

Matthias Erlewein tenor saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Henning Gailing bass 
Silvio Morger drums 

arrow Oktober/052014 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Riaz Khabirpour Trio feat. Niels Klein

Details in Kürze

Niels Klein saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
David Helm bass 
Fabian Arends drums 

arrow September/212014 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Riaz Khabirpour Trio feat. Bastian Stein
event image

Bastian Stein wurde als Sohn einer Künstler- und Musikerfamilie geboren. Seit seinem fünften Lebensjahr wohnt er in Wien. Bereits als Zehnjähriger durfte Stein als Gasthörer die Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien besuchen.

Mit fünfzehn Jahren begann er dort sein Trompetenstudium. Anschließend studierte er bei Ack van Rooyen in Amsterdam. 2005 erhielt er als Preisträger des Hans Koller Preises ein Stipendium in New York, worauf 2006 ein Jahr Privatunterricht bei dem renommierten Trompetendozenten Bo Nilsson folgte.

Zwischen 2003 und 2005 spielte Stein in vielen zum Teil international bekannten Formationen, wie dem Bundesjazzorchester unter der Leitung von Peter Herbolzheimer, mit dem er durch Mittel- und Osteuropa tourte.

Danach gehörte er schnell zum festen Bestandteil der österreichischen Jazzszene, wirkte mit beim Joris Dudli Sextett, im Martin Reiter Oktett, oder in der Robert Bachner Big Band.

2010 veröffentlichte Bastian Stein mit "Gravity Point" sein Debütalbum "Grounded".

2013 veröffentlichte er mit der Formation "Bastian Stein Group", mit Pablo Held -  piano,  Matthias Pichler -  bass,  Tobias Backhaus - drums, sein zweites Album"DIEGESIS" (Pirouet).

Neben seinen eigenen Projekten war er mit Bastian Stein/Jure Pukl CROSSFRONT 2011 auf Europatournee. 

Bastian Stein trumpet 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Lutz bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow September/142014 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

The Music of John Coltrane

Details in Kürze.

Robert Lucaciu bass 
Riaz Khabirpour guitar 
David Helm bass 
Max Andrzejewski drums 

arrow August/102014 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

The Music of Charlie Parker
event image

Anfang der vierziger Jahre erschöpfte sich der damals nicht nur in den USA enorm populäre Swing. Gelangweilt von klischeehaften Arrangements und stereotypen Harmonien suchte Charlie Parker mit anderen jungen Musikern nach neuen musikalischen Wegen, die mehr kreative Entfaltung zuließen. Dieser Schritt machte ihn zum Schöpfer und herausragenden Interpreten des Bebop, mitunter zu einem der wichtigsten und einflussreichsten Musiker in der Geschichte des Jazz.

Zum Gig heute Abend: welche historische Jazz Größe auch immer mit einem Tribut geehrt würde, Langeweile ist mit dieser Besetzung definitiv ausgeschlossen.

Pablo Held piano 
Riaz Khabirpour guitar 
Fabian Arends drums 
Matthias Akeo Nowak bass 

arrow August/032014 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Helm / Arends / Khabirpour
event image

Ein Trio zum Beginn der zweiten Hälfte der Reihe in 2014. Bis zum 28. Dezember folgen weitere 21 Konzerte, wie gewohnt jeden Sonntag ab 19:30 Uhr.

 

 

David Helm bass 
Fabian Arends drums 
Riaz Khabirpour guitar 

arrow Juni/082014 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Böckamp/Khabirpour/Helm/Mahnig
event image

ist eine Sammlung herausragender Songs amerikanischer Unterhaltungsmusik der 1930er bis 1960er Jahre. Stilübergreifend neu interpretiert wurden sie zu Jazzstandards. Ob "Summertime" von George Gershwin, "Night and Day" von Cole Porter oder auch "All the Things You Are" von Jerome Kern auf der Setlist stehen werden, war den Jazzern nicht zu entlocken. Nur soviel, dass auch Originals von Miles Davis, Charlie Parker, Wayne Shorter und John Coltrane zu ihren Lieblingsstandards gehören. Festlegen werden die Musiker sich erst kurz vor Konzertbeginn.

Jens Böckamp tenor saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
David Helm bass 
Dominik Mahnig drums 

arrow Mai/252014 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

The Music Of Wayne Shorter
event image

Maximilian Jagow - Riaz Khabirpour - Volker Heinze - Fabian Arends

Maxi Jagow alt saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Volker Heinze bass 
Fabian Arends drums 

arrow April/202014 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Riaz Khabirpour Sextett
event image

Foto: Auftritt in der Konzertschreinerei Zollstock im August 2013

Verzerrt knarzige Gitarrenlinien gebettet in butterweichen Rhodes Flächen, sanfte Klarinetten verwoben mit warmem Blech, das ganze garniert mit energiegeladenen Soli und einer heißen Rhythmusgruppe, die ihrem Namen alle Ehren macht.

Riaz Khabirpour - Master of Music – Komposition und Arrangement.

Dieses zweijährige Studium absolvierte der Bandleader Riaz Khabirpour an der Musikhochschule in Köln. Als Masterarbeit stehen eine CD/DVD Produktion oder ein moderiertes Konzert mit 2 Sets zu je 45 Minuten mit ausschließlich selbst komponierten/arrangierten Stücken für größere Besetzung zur Auswahl.

Riaz Khabirpour entschied sich für 2 Sets. Ende August 2013 findet das Diplomkonzert  in der Kölner Loft  statt. Mit seiner Formation „Das Elftett“ im ersten und dem „Riaz Khabirpour Sextett“ im zweiten Set.

Riaz Khabirpour: "Ich war und bin jedes mal aufs Neue gespannt wie meine Stücke mit Saxofon und Posaune klingen und wie ein Fender Rhodes und die Gitarre den Raum ausloten. Ein Sextett ist ja keine besonders große Band, kann aber trotzdem orchestral klingen und das möchte ich mit dieser Band erreichen."

Tim Hepburn (Posaune) ist verhindert, für ihn spielt Bastian Stein (Trompete).

 

 

Tim Hepburn trombone 
Bastian Stein trumpet 
Christoph Möckel tenor sax 
Riaz Khabirpour guitar 
Simon Seidl piano 
Oliver Lutz bass 
Fabian Arends drums 

arrow April/132014 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Stein/Helm/Rehmann/Khabirpour
event image

Exzellentes Quartett um den Trompeter Bastian Stein.

Bastian Stein trumpet 
Riaz Khabirpour guitar 
David Helm bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow März/302014 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

"Ooh Bop Sh´bam" - Eva Buchmann
event image

Eva Buchmann studierte am Königlichen Konservatorium Antwerpen und am Jazz-Institut in Berlin. Seit einiger Zeit lebt Eva Buchmann in Köln. Oft ist sie in Köln jedoch nicht anzutreffen.

Mit ihrem Duo "Lottchen", bereits 2007 mit der Schweizer Vibrafonistin Sonja Huber in Berlin gegründet, begibt sie sich im letzten Jahr auf eine ausgedehnte CD-Release Tour mit dem zweiten Album "Traveling Birds" nach dem Erstling "Lazy Afternoon" in 2009. Eine knappe Stunde Musik zum wegdriften, sehr entspannt, aber trotzdem spannend. Lateinamerikanische, indische oder meditative Klänge stehen Seite an Seite mit eigenen Kompositionen. Eva Buchmann setzt ihre schlanke Stimme oft instrumental ein und singt dazwischen pointierte Texte.

Als festes Mitglied des Projektes der belgischen Jazz Sängerin und Komponistin Iris Berardocco, "The Jacquelines", zeigt Eva Buchmann, das sie ohne Scheuklappen für alle möglichen musikalischen Spielarten offen ist. "The Jacquelines" zerren Swing Jazz Aufnahmen der "Andrews Sisters" aus den vierziger Jahren aus Opas Wandschrank, entstauben sie kräftig und geben ihnen einen neuen Schnitt. Vorläufiges Ergebnis ist die Debut CD "Gee oh Gee", erschienen Anfang 2013, und bringt seitdem Menschen zu einem Lachen, der ein oder anderen Träne und wohlgesetzten Shuffle-Steps zusammen.

Einflüsse aus Modern Jazz bis World Music vereint Eva Buchmann zu einem vielseitigem Mix mit ihrer Kölner Formation "Eva Buchmann & Band", besetzt mit den hervorragenden Musikern Philipp Brämswig (Gitarre), Jakob Kühnemann (Bass) und Tim Dudek (Schlagzeug).

"Ooh Bop Sh´bam", der Titel des Konzertes am Sonntag ist auch Programm und berührt eine weitere Facette des musikalischen Horizonts Eva Buchmanns. Die lautmalerischen Scat-Silben "Ooh Bop Sh´bam" sind 1947 erstmals in einem gleichnamigen von Dizzy Gillespie 1947 komponierten Stück zu hören. Mit Hilfe der Scat-Silben pflegten und pflegen Musiker bis heute sich untereinander komplizierte Linien in schnellen Tempi vorzusingen. Eva Buchmann wird sie nutzen instrumentelle Phrasen ihrer Begleiter Riaz Khabirpour (Gitarre) und Matthias Nowak (Bass) nachzuahmen, ihre Stimme rein als Instrument einzusetzen.

Eva Buchmann Homepage

Eva Buchmann voice 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 

arrow März/232014 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Riaz Khabirpour Trio feat. Niels Klein
event image

Niels Klein

Niels Klein saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow Dezember/082013 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Koi Trio feat. Bastian Stein
event image

Nach Henning Berg und Marshall Gilkes an der Posaune, Paul Heller, Sebastian Gille und Maxi Jagow am Saxophon, begleitet das Koi Trio heute den Trompeter und Flügelhornspieler Bastian Stein.

Möglich macht es der für die Kölner Jazz Szene glückliche Umstand, dass Bastian Stein Mitte des Jahres von Wien nach Köln gezogen ist.

Ein Satz Bastian Steins im Pressetext zu der im April bei PIROUET Records veröffentlichten CD "Diegesis" fällt besonders auf:

"Wenn jemand supergeil spielt, aber nicht kommuniziert, dann werden die, die ihn dabei begleiten, zu Gefangenen."

Dem Koi Trio Bandleader Matthias Akeo Nowak liegt es genauso fern, um Bastian Steins Metapher aufzugreifen, Gefangene zu machen. Beste Voraussetzung für ein Quartett in dem nicht der Einzelne glänzt, sondern der Gesamtklang im Vordergrund steht.

Bastian Stein trumpet 
Matthias Akeo Nowak bass 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 

arrow Oktober/272013 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Gilkes/Khabirpour/Lutz/Arends
event image

Marshall Gilkes

Marshall Gilkes gilt als einer der besten Posaunisten seiner Generation. Grenzenlos erscheint sein Gespür für Melodik und Harmonik, bahnbrechend sind seine technischen Fähigkeiten auf dem Instrument.

Dass Marshall Gilkes, wie zuletzt im Studio 672 des Stadtgartens mit seinem Quartett – Johan Hörlen /sax – John Goldsby/bass – Silvio Morger/drums oder einen Tag zuvor als Gastdirigent und Solist mit dem „Subway Jazz Orchestra“ im Subway -  häufiger in Köln aufschlägt, liegt auch an seinem seit März 2010 bestehendem Engagement als festes Mitglied der WDR Big Band.

Marshall Gilkes wird jedoch Anfang Ende des Jahres in seine Heimat USA zurückkehren.  Groß ist unsere Freude, dass Marshall Real Live Jazz ein weiteres Mal die Ehre gibt, größer unser Bedauern , dass Marshall Gilkes Köln verlassen wird.

Marshall Gilkes anhören. (Homepage)
Subway Jazz Orchestra (Homepage)
Subway Jazz Orchestra (facebook)

Marshall Gilkes trombone 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Lutz bass 
Fabian Arends drums 

arrow Oktober/132013 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Riaz Khabirpour Quartett
event image

Riaz Khabirpour - Master of Music – Komposition und Arrangement.

Dieses zweijährige Studium absolvierte Riaz Khabirpour an der Musikhochschule in Köln. Als Masterarbeit stehen eine CD/DVD Produktion oder ein moderiertes Konzert mit 2 Sets zu je 45 Minuten mit ausschließlich selbst komponierten / arrangierten Stücken für größere Besetzung zur Auswahl.

Riaz Khabirpour entschied sich für 2 Sets. Ende August 2013 fand dann das Diplomkonzert  in der Kölner Loft  statt. Mit seiner Formation „Das Elftett“ im ersten und dem „Riaz Khabirpour Sextett“ im zweiten Set überzeugte Riaz Khabirpour mit einer „hervorragenden Leistung“. Besser geht nicht.  

Am kommenden Sonntag wird Riaz Khabirpour seine Stücke im klassischen Quartett Format präsentieren, mit Kollegen, die ihn mitunter schon seit frühesten Studienzeiten auf seinem Weg begleitet haben.

Christoph Möckel tenor sax 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Fabian Arends drums 

arrow September/292013 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Standard Zeit
event image

Malte Dürrschnabel - Photo by Gerhard Richter

Great American Songbook. Eine Sammlung herausragender Songs amerikanischer Unterhaltungsmusik der 1930er bis 1960er Jahre. Stilübergreifend neu interpretiert wurden sie zu Jazzstandards. Ob "Summertime" von George Gershwin, "Night and Day" von Cole Porter oder auch "All the Things You Are" von Jerome Kern auf der Setlist stehen werden, war den Jazzern nicht zu entlocken. Nur soviel, dass auch Originals von Miles Davis, Charlie Parker und John Coltrane zu ihren Lieblingsstandards gehören. Festlegen werden die Musiker sich erst kurz vor Konzertbeginn.

Malte Dürrschnabel alto saxophone 
Henning Gailing bass 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 

arrow September/222013 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Koi Trio
event image

kOi, " Khabirpour, Oli und ich" wurde 2010 als Bandprojekt des Kölner Bassisten Matthias Akeo Nowak ins Leben gerufen. Eigene Kompositionen spielen, gemeinsam experimentieren, dem Gegensätzlichem Raum geben, komplementäre Verknüpfungen bilden, dabei die Jazztradition jedoch nicht aus den Augen verlieren. Nur ein Ziel, das sich die drei Musiker gesetzt haben, um dem Teufelskreis sich kopierender Jazztrios zu entkommen.

Rockeinflüsse, serielle Strukturen und improvisationsoffenes Material sind die Ausgangspunkte dieser zeitgemäßen Jazzmusik, deren Idee von Lebendigkeit durch den Bebop eines Charles Mingus inspiriert ist, festgehalten auf der Debut CD "kOi Trio", erschienen im Oktober 2012.

"Review" von Rolf Thomas, Jazz thing 96, zur CD.
Homepage der Band

Matthias Akeo Nowak bass 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 

arrow September/152013 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Jens Böckamp Band
event image

Photo by Florian Ross

Über die Jahre des Studiums an der Hochschule für Musik Köln und einem akademischen Jahr in Helsinki hat der 27-jährige Saxophonist Jens Böckamp eine bereits ausgereifte Stimme entwickelt, die er in seinen Kompositionen und dem interaktiven Zusammenspiel mit seinen Bandmitgliedern ausdrückt.

Beeinflusst durch den traditionellen und zeitgenössischen Jazz - jedoch stets über dessen Horizonte hinausblickend - hat diese Band den gemeinsamen ästhetischen Vorstellungen  entsprechend ihren typischen warmen Klang gefunden.

Im Herbst 2010 veröffentlichen sie ihr Debut-Album "Progression“.

Die Jens Böckamp Band kann auf zahlreiche Konzerte, u.a. auf Festivals wie der "Cologne Jazz Night" oder als Support der "Skoda Allstar-Band“ im Rahmen der Konzertreihe "Jazz am Rhein“ zurückblicken und wurde kürzlich für das Finale des Wettbewerbs "Future Sounds“, welcher im Rahmen der Leverkusener Jazztage stattfindet, nominiert.

"An der Musikhochschule für Musik und Tanz in Köln studiert Jens Böckamp noch bis 2012 Saxofon. Dass mit dem gerade mal 24-jährigen ein großes Talent heranreift, macht sein Debüt "Progression" deutlich. Böckamp präsentiert im Gespann mit seinem mit jungen Musikern besetzten Quintett einen gleichermaßen kompakten wie raumgreifenden Modern Jazz, der Platz lässt für zupackende Solo-Chorusse: Gekonnt schlenzen sich die fünf mit Effet die Bälle zu und spannen ein engmaschiges Netz aus komplexer Harmonik und raffinierten Melodien. Klasse."

(Martin Laurentius, JAZZthing Februar/März 2011)

Jens Böckamp Band anhören.
Jens Böckamp Band sehen und anhören.

Jens Böckamp tenor saxophone 
Matthias Bergmann flügelhorn 
Riaz Khabirpour guitar 
Jakob Kühnemann bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow August/242013 19:00
Schrebergarten Weyerstraßerweg
DEU Weyerstraßerweg 400 m vom ABS den Gottesweg durch die Bahnunterführung folgen, dann gleich links

Riaz Khabirpour Sextett
event image

Die Sommerpause neigt sich dem Ende zu. Die Reihe nimmt mit 17 Konzerten bis Ende des Jahres wieder Fahrt auf. Das erste Konzert findet aus besonderem Anlass nicht im ABS, sondern im Schrebergarten, Weyerstrasserweg, in Köln Zollstock, statt.

Noch bevor Riaz Khabirpour kommenden Dienstag, dem 27. August, nach zweijährigem Masterstudium für Komposition und Arrangement an der Kölner Musikhochschule bei Professor Joachim Ulrich sein Abschlußkonzert in der Loft geben wird, spiel sein Sextett die taufrischen Stücke aus seiner Feder unter freiem Himmel.

Bei schlechtem Wetter wird das Konzert 300 Meter weiter in die Schreinerei Kober, Weyerstrasserweg 149, verlegt.

Riaz Khabirpour guitar 
Christoph Möckel Saxophon
Tim Hepburn trombone 
Simon Seidl piano 
Oliver Lutz bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow Juni/302013 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Koi spielt Monk feat. Sebastian Gille
event image

Photo by Bernd Freundorfer

Letztes Konzert vor der Sommerpause.

Koi spielt Monk, Samstag den 29. Juni  um 13:00 Uhr  im Sound Studio N mit Sebastian Gille (sax) und Hendrik Soll (p). Sonntag im Quartett mit Sebastian Gille bei Real Live Jazz. In dieser Formation werden am darauffolgendem Montag im Tonstudio von Clemens Orth in der Südstadt erste Aufnahmen für einen Tonträger entstehen.

Sebastian Gille: anlässlich eines Konzertes mit seiner Formation "Sebastian Gille Quartet" in der Loft/Köln vor wenigen Wochen stand zu lesen: "Er spielt leise. Und im Leisen sehr eindringlich. Der Saxophonist Sebastian Gille ist ein Meister des feinen Tons. Des intimen Tons voller Aussagekraft. Der von der Presse als der bemerkenswerteste Jazzmusiker seiner Wahlheimat Hamburg gefeierte Senkrechtstarter, tourte bereits mit Jazzgrößen wie Al Jarreau, Abdullah Ibrahim, Steve Swallow, Norma Winston, Bob Brookmeyer, der NDR Big Band u.v.a. quer durch Europa, Amerika und Asien."

Sebastian Gille saxophone 
Matthias Akeo Nowak bass 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 

arrow Juni/232013 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Das Elftett
event image

Sechs Bläser treffen auf Stimme, sechs Saiten auf 37 Klangstäbe.

Das frisch formierte Ensemble hat als Ziel jungen, risikofreudigen Komponisten  die Möglichkeit zu bieten ihre Stücke in ein opulenteres Gewand zu kleiden.

Die größte Besetzung die es bisher bei Real Live Jazz auf die Bühne geschafft  hat.  

Tamara Lukasheva Gesang
Johannes Ludwig Alt Saxophon, Klarinette
Jens Böckamp Tenor Saxophone, Klarinette
Christoph Möckel Bariton Saxophon, Bassklarinette
Christoph Moschberger Trompete
Tim Hepburn Posaune
Janning Trumann Bassposaune
Riaz Khabirpour Gitarre
Dierk Peters Vibraphon
Jakob Kühnemann Bass
Oliver Rehmann Schlagzeug

arrow Juni/022013 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Felix Fromm Quartett
event image

Felix Fromm, Arrangeur und musikalischer Leiter der bundesweit bekannten „Blassportgruppe“, als Side- und Frontman bei allen wichtigen europäischen Jazzfestivals zu hören, Dozent für Jazzposaune an der Mannheimer Musikhochschule, gründet 2011 mit drei Kölner Musikern das „Felix Fromm Quartett“. Das Quartett präsentiert Eigenkompositionen und eigene Adaptionen bekannter Standards.

Felix Fromm trombone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Jens Düppe drums 

arrow Mai/122013 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Held Khabirpour Lutz Rehmann
event image
Pablo Held piano 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Lutz bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow Mai/052013 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Koi spielt Monk
event image

Thelonious Monks Komposition "Round Midnight" ist eine der Hymnen des Jazz. Das Koi Trio spielt an diesem Abend die eigenwilligen, teils von zynischem Humor durchsetzten, aber wunderschönen Stücke des Pianisten.

Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow April/282013 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Das Jagowsche Fünfeck
event image

Das "Jagowsche Fünfeck" um den Saxophonisten und Komponisten Maxi Jagow steht auf einem festen Fundament, denn die Musiker spielen seit Jahren in unterschiedlichen Besetzungen zusammen. Improvisation und Interaktion sind die tragenden Säulen des Quintetts.  Die Musik besticht durch eine starke persönliche Handschrift, mit Einflüssen u.a. von Wayne Shorter, Chris Potter und W. Engstfeld.

Maxi Jagow saxophone
Simon Seidl piano 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Lutz bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow April/212013 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Laurent Méteau´s Metabolism
event image

Abgesagt ! Wir werden aber die Fahne für die Schweizer hoch halten !

Das Konzert " Laurent Méteau´s Metabolism" muss leider wegen Erkrankung zweier Bandmitglieder abgesagt werden. Wir wünschen Laurent Méteau und Eliyah Reichen schnelle und gute Besserung.

Real Live Jazz ist das erste Mal nach 140 Konzerten in drei Jahren von solch unglücklichen Umständen betroffen. Wir werden aber die Fahne für die Schweizer hoch halten. Christioph Möckel - Saxophon, Riaz Khabirpour- Gitarre, Oliver Lutz - Bass und Oliver Rehmann - Schlagzeug sorgen mit ihren Lieblingsstandards dafür, das auch Sonntag den 21. April Jazz in Klettenberg zu hören sein wird.

Christoph Möckel saxophone
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Lutz bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow März/312013 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Jazz am Ostersonntag
event image

Dierk Peters-Riaz Khabirpour-Jakob Kühnemann-Fabian Arends

Ein Auszug aus der Liste der Bands, bei denen die heute spielenden Jazzer feste Mitglieder oder Leader sind, spricht für sich.

Das Repertoire der vier Kölner Jazzer, ob Standards oder Eigenkompositionen, ist nahezu unerschöpflich. Einziger Nachteil, es darf auch an Ostersonntag leider nur bis 22:00 Uhr gespielt werden.

Dierk Peters - Vibraphon - "Offshore Quintett" -  "The Flow Quartett" -  "Dierk Peters Trio" -  "Frank Schultz/Dierk Peters Duo"

Riaz Khabirpour - Gitarre - "Koi Trio" - "Felix Fromm Quartett" - "Riaz Khabirpour Sextett" - "The Seekers" - "Das Jagowsche Fünfeck"

Jakob Kühnemann - Kontrabass - "Anne-Christine Heinrich Quartett" - "Lennard Schnitzler Quintett" - "Jacob Kühnemann Quartett" - "Tamara Lukasheva Quartett" - "Jens Böckamp Band"

Fabian Arends - Schlagzeug - "Philipp Brämswig Trio"- "Reza´s Askari Roar"- "Hendrika Entzian Quartett" - "Trumann Doktrin" - "The Shiffter"

Dierk Peters vibraphone 
Riaz Khabirpour guitar 
Jakob Kühnemann bass 
Fabian Arends drums 

arrow Februar/032013 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Paul Motian Abend
event image

Zu Ehren eines der berühmtesten und einflussreichsten Jazzschlagzeugern der letzten 50 Jahre. Stephen Paul Motian starb im Alter von 80 Jahren im November letzten Jahres in New York City.

Nachruf in Der Spiegel 
Nachruf in New York Times
Nachruf in JazzTimes

Stefan Karl Schmid saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Etienne Nillesen drums 

arrow Dezember/162012 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Koi Trio feat. Paul Heller
event image

       Matthias Akeo Nowak

kOi, " Khabirpour, Oli und ich" wurde 2010 als Bandprojekt des Kölner Bassisten Matthias Akeo Nowak ins Leben gerufen. Eigene Kompositionen spielen, gemeinsam experimentieren, dem Gegensätzlichem Raum geben, komplementäre Verknüpfungen bilden, dabei die Jazztradition jedoch nicht aus den Augen verlieren. Nur ein Ziel, das sich die drei Musiker gesetzt haben, um dem Teufelskreis sich kopierender Jazztrios zu entkommen.

Rockeinflüsse, serielle Strukturen und improvisationsoffenes Material sind die Ausgangspunkte dieser zeitgemäßen Jazzmusik, deren Idee von Lebendigkeit durch den Bebop eines Charles Mingus inspiriert ist, festgehalten auf der Debut CD "kOi Trio"des Trios, erschienen im Oktober 2012.

Paul Heller, seit 2005 festes Mitglied der WDR Big Band, begrüßen zu dürfen ist für die Band, die Gäste, den Abend unfassbar gut.

"Review" von Rolf Thomas, Jazz thing 96, zur CD.

Paul Heller saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 
Matthias Akeo Nowak bass 

arrow Dezember/092012 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Möckel/Oetz/Khabirpour/Arends
event image

Junge Kölner Jazz Szene? Ja und nein. Gemessen am Durchschnittsalter des Quartetts, nein. Die Vita der Musiker im Einzelnen betrachtet fällt Fabian Arends als jüngstes, Joscha Oetz, der sein wahres Alter nicht preis gibt, als ältestes Bandmitglied auf, da sicher ist wer wie Joscha Oetz elf Jahre lang seinen musikalischen Horizont in den USA und Südamerika erweitert hat keine 22 mehr sein kann. (Sensa offeza, Joscha … Anm. d. Red.) Christoph Möckel folgt Fabian Arends mit wenigen Jahren Abstand, Riaz Khabirpour kommt dem Mittel am nächsten. Junge Kölner Jazz Szene?  Gemessen an der Spielfreude, Professionalität und Vitalität der Szene (Jazz in Köln) ein klares Ja. Die Musiker, jeder für sich fester Bestandteil der Kölner Jazz Szene, werden mit Standards und Eigenkompositionen der Szene alle Ehre machen.

Christoph Möckel tenor sax 
Joscha Oetz bass 
Riaz Khabirpour guitar 
Fabian Arends drums 

arrow November/252012 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Riaz Khabirpour Sextett
event image

Im Rahmen des Masterstudiengangs Komposition und Arrangement an der Kölner Musikhochschule bei Professor Joachim Ulrich stellt Riaz Khabirpour sein neustes Projekt vor. Die sechsköpfige Formation wird taufrische Stücke aus der Feder Riaz Khabirpours spielen. Nach Arrangements für Big Band und Nonett wird heute ein Sextett mit besonderem Anspruch zu hören sein.

Riaz Kahbirpour: "Ich bin gespannt wie meine Stücke mit Saxofon und Stimme klingen und wie ein Fender Rhodes und die Gitarre den Raum ausloten. Ein Sextett ist ja keine besonders große Band, kann aber trotzdem orchestral klingen und das möchte ich mit dieser Band erreichen."

Mit der ausgezeichneten Besetzung der Band hat Riaz Khabirpour ein überaus starkes Fundament gewählt, um seine Vorstellung umzusetzen.

Tamara Lukasheva voice 
Riaz Khabirpour guitar 
Simon Seidl fender rhodes
Oliver Lutz bass 
Fabian Arends drums 

arrow Oktober/072012 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Ludwig / Khabirpour / Lutz / Rehmann
event image

Skizze : Constanze von Kitzing

Johannes Ludwig, vor wenigen Wochen von Nürnberg nach Köln umgezogen um an der Hochschule für Musik Master Komposition zu studieren, Riaz Khabirpour, Oliver Lutz und Oliver Rehmann spielen ihre Lieblings Standards von Jazzgrößen wie Thelonious Monk, Wayne Shorter, Miles Davis, Charles Mingus, Kenny Wheeler, John Coltran, deren Kompositionen auch im  Real Book zu finden sind.

Das Real Book ist eine Sammlung transkribierter Jazzkompositionen (Standards) und wird auch als Bibel des Jazz bezeichnet. Das erste Real Book entstand in den 70er Jahren am Berklee College of Music in Boston, ohne auf urheberrechtliche Belange Rücksicht zu nehmen und war somit illegal. Inzwischen gibt es in sechster Auflage eine legale Version des orginalen Real Books mit 400 Titeln. Die  Aufnahme eines Komponisten in das Real Book kommt einem Ritterschlag gleich.

 

Johannes Ludwig saxophon 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Lutz bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow September/292012 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Session zum 100. Konzert
event image

Findet an einem Samstag statt !

Die Session zum 100. Konzert beginnt bereits um 19:00 Uhr. Das Real Live Jazz Quintett spielt den Opener. Viele Musiker haben sich bereits zur Session angekündigt. Parallel ist im Club des ABS ab 23:00 Uhr Disko bis in die frühen Morgenstunden.

Seit dem ersten Konzert am 06. Dezember 2009 haben exakt 103 Konzerte unter Beteiligung von 134 Musikern stattgefunden. Nicht ein Konzert mußte abgesagt werden. War das ABS belegt, sind wir in die Nachbarschaft oder einen Schrebergarten umgezogen. Waren Musiker verhindert, haben sie selbst oder Riaz Khabirpour immer für adäquaten Ersatz gesorgt. Den Musikern, Riaz, dem ABS und seinem Team ein Riesen-Dankeschön für die unglaublich tolle Unterstützung. An die ARD die Bitte den Tatort doch bitte auf einen anderen Wochentag zu legen.

Seitens der Musiker noch ein besonderes Dankeschön an das Publikum, das stets als ausgesprochen aufmerksam, kompetent, freundlich und anerkennend empfunden wird.

Maxi Jagow alt saxophone 
Simon Seidl piano 
Riaz Khabirpour guitar 
Stefan Schönegg bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow August/262012 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Riaz Khabirpour Quartett
Eva Buchmann voice 
Filippa Gojo voice 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow Mai/272012 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

John Coltrane Abend

Maxim Bender für einen Abend zurück in Köln.

 „Straßburg mochte er nie (…) Und so zog es Maxim Bender nach Brüssel. (…) Doch sein Herz schlägt nur für eine Stadt:  Köln, Maxim Benders Ruhepol und Quelle seiner Kreativität.“

                                  – Tageblatt (LU) 07.06. 2011 "Maxim Bender Orchestra"                                      CD-Release "Fellowship"

Zurück, wenn auch nicht mit dem “Maxim Bender Quartett“, der “Maxim Bender Group“ oder dem “Maxim Bender Orchestra“, mit zwanzig Musikern dann doch ein wenig zu groß für das ABS, sondern in Begleitung von Riaz Khabirpour (Gitarre), Joscha Oetz (Kontrabass) und Rafael Calman (Schlagzeug), um im ABS einen John Coltrane Abend zu spielen.

Die Besetzungen seiner Projekte lesen sich wie „Wer ist Wer“ in der Kölner Jazz Szene.

"Köln : Ruhepol und Quelle seiner Kreativität."

Leider finden sich soweit keine Köln Termine in Maxim Benders Tourplanung. Um so mehr ist es ist uns eine besondere Freude Maxim Bender als Gast begrüßen zu dürfen.

Maxime Bender tenor sax 
Riaz Khabirpour guitar 
Joscha Oetz bass 
Rafael Calman drums 

93


arrow Mai/132012 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Maxi Jagow Quartett

Der Saxophonist Maxi Jagow stand vor fünf Jahren vor der Entscheidung, die ihm nach seiner Ausbildung angebotene Festanstellung als Flugzeugelektroniker anzunehmen oder seiner großen Leidenschaft der Musik nachzugehen.  Maxi fackelt nicht lange, packte seine Koffer, zog von Hamburg nach Köln und schrieb sich als Student an der Hochschule für Musik und Tanz ein. Maxi etablierte sich mit seinem außergewöhnlichem musikalischem Talent in kurzer Zeit als gefragter Sideman in der Jungen Kölner Jazz Szene, ist festes Mitglied des „Hendrika Entzian Quartetts“,  arbeitet an eigenen Projekten, dem „ Mutzke/Jagow Quintett“ und dem „Jagowschen Dreieck“, das im Juni 2010  in das Förderprogramm des Yehudi Menuhin Live Music Now Köln e.V. aufgenommen wurde.

Das Anfang diesen Jahres neu gegründete „Maxi Jagow Quartett“ steht ganz im Zeichen des Wechsels Maxis vom Tenor zum Alt Saxophon. Mit Spannung darf man die neusten Eigenkompositionen  Maxi Jagows in Begleitung eines hervorragend eingespieltem Rhytmustrios erwarten.

Maxi Jagow alt saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow April/292012 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Khabirpour / Mutzke / Möckel / Nowak / Arends

„Nach zahlreichen Themenabenden im ABS in denen wir uns der Musik der Jazzgrößen gewidmet haben    (u.a. Herbie Hancock, Charlie Parker, Miles Davis, Kenny Wheeler, Mark Turner, Kurt Rosenwinkel, Theloniuos Monk, John Coltrane, Wayne Shorter, Duke Ellington & Billy Strayhorn … Anm. d. Red.)      , hatte ich große Lust wieder eigene Stücke zu Gehör zu bringen, jetzt am Sonntag in klassischer Quintett Besetzung mit Trompete und Tenor Saxophon.“

Zu diesem Zweck stehen Riaz Khabirpour vier fabelhafte Musiker zur Seite. Christoph Möckel und Menzel Mutzke bilden die hervorragend eingespielte Frontline, Matthias Nowak und Fabian Arends sorgen für das rhythmische Fundament. Es erwarten den Zuhörer verzerrt knarzige Gitarrenlinien gebettet in butterweichen Bläser Flächen, sanftes Holz verwoben mit warmem Blech, das ganze garniert mit energiegeladenen Soli und einer heißen Rhythmusgruppe, die ihrem Namen alle Ehre macht.

Riaz Khabirpour guitar 
Menzel Mutzke trumpet 
Matthias Akeo Nowak bass 
Fabian Arends drums 
Christoph Möckel tenor sax 

arrow April/222012 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Malte Dürrschnabel "The Music of Charlie Parker"

Malte Dürrschnabel studierte Jazz-Saxophon in Berlin, Brüssel und Den Haag. Eine Gastprofessur führte ihn nach Bogotá, Kolumbien. Aus Frankreich brachte Malte den Preis als bester Instrumentalist vom „Tremplin Jazz d´Avignon“ mit nach Hause. Während Konzertreisen auf fünf Kontinenten in mehr als 20 Ländern stand Malte mit Koryphäen wie den Trompetern Al Porcino (USA) und Ack von Rooyen (Niederlande), dem Pianisten Lalo Schifrin (Argentinien), dem Saxophonisten Benny Golson (USA) auf der Bühne, war langjähriges Mitglied des Bundesjazzorchesters (BuJazzO) und leitender Alt Saxophonist der WDR Big Band.

Derzeit ist Dürrschnabel festes Mitglied des „World Famous Glenn Miller Orchestra“, spielt zahlreiche Gigs als gefragter Sideman und tritt regelmäßig mit dem Quintett „Subtone“ auf. Das vom Pianisten des Quintetts Florian Höffner komponierte Stück „Old Soul“ (aus dem neuen „Subtone“ Album „Morningside“) wurde 2011 als eines von drei Stücken für die „BMI Charlie Parker Composition Competition“ in New York nominiert.

Ob Malte sich davon zu einem „The Music of Charlie Parker“ Abend am kommenden Sonntag im ABS hat inspirieren lassen sei dahingestellt, sicher ist nur das Malte „Bird“ Dürrschnabel ein herausragender Interpret der Musik des Schöpfers des Bebops Charlie Parker ist.

Malte Dürrschnabel alto saxophone 
Silvio Morger drums 
Riaz Khabirpour guitar 
Markus Schieferdecker bass

arrow April/152012 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Felix Fromm Quartett
Felix Fromm trombone
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Jens Düppe drums 

arrow April/012012 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Mark Turner Kurt Rosenwinkel Abend
Stefan Karl Schmid saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Fabian Arends drums 
Matthias Akeo Nowak bass 

arrow März/252012 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Filippa Gojo und Eva Buchmann

Nach dem Auftritt von Tamara Lukasheva am vergangenen Sonntag steht auch heute wieder die Stimme im Jazz im Mittelpunkt.

Es sind vier Monate vergangen seitdem der Gitarrist Riaz Khabirpour eigens für den ersten Auftritt von Eva Buchmann und Filippa Gojo im ABS seine Stücke für eine Besetzung mit zwei Stimmen neu arrangiert hat. Riaz, sonst immer die Ruhe selbst, war zu Beginn des Konzertes sichtlich angespannt. Vielleicht verständlich aber nicht wirklich nachvollziehbar. Die „Premiere“ war vom ersten bis zum letzten Stück von faszinierender Wirkung. Ein außergewöhnliches Projekt, das heute seine Fortsetzung findet.

Filippa Gojo voice 
Eva Buchmann voice 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow Februar/052012 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Ross / Arends / Khabirpour
Florian Ross keys
Fabian Arends drums 
Riaz Khabirpour guitar 

arrow Dezember/042011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Filippa Gojo und Eva Buchmann

Eine Stimme in der Musik war schon immer von faszinierender Wirkung auf den Gitarristen Riaz Khabirpour. Diesen Sonntag hat Riaz zwei hervorragende Jazz Sängerinnen für einen Auftritt gewinnen können. Mit Namen die aus Belgien stammende Altistin Eva Buchmann und aus Österreich die Sopranistin Filippa Gojo. 

Eva Buchmann hat im letzten Jahr zwei internationale Vocal Wettbewerbe gewonnen, komponiert für ihre eigene Band und spielt europaweit Konzerte.

Filippa Gojo studiert an der Hochschule für Musik in  Köln, hat sich  mit ihrem eigenem Quartett und als Sidewoman zahlreicher anderer Ensembles einen Namen gemacht und in die Herzen der Zuhörer gesungen. 

Eigens für die Besetzung mit zwei Stimmen hat Riaz einige seiner Stücke neu arrangiert. Ein sicher besonderer Abend, voller Wärme, die den Winter für ein paar Stunden vergessen läßt.

78

Filippa Gojo voice 
Eva Buchmann voice 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow November/272011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Möckel Rehmann Landfermann Khabirpour
Christoph Möckel tenor sax 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 
Robert Landfermann bass 

arrow November/132011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Theloniuos Monk Abend

Thelonious Monks Komposition "Round Midnight" ist eine der Hymnen des Jazz. Das Quartett spielt an diesem Abend die eigenwilligen, teils von zynischem Humor durchsetzten, aber wunderschönen Stücke des Pianisten.

Jens Böckamp tenor saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Nils Tegen drums 

74


arrow Oktober/302011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Koi Trio feat. Marshall Gilkes

Marshall Gilkes hat soeben eine Europa Tourne mit dem "Maria Schneider Orchestra"abgeschlossen. Mit der WDR Big Band feat. Marceo Parker, Christian McBright und Cora Coleman Dunham wird er in der zweiten Novemberwoche drei Konzerte spielen.

Marshall Gilkes in kleiner Besetzung, begleitet vom Koi Trio, spielen zu sehen, ist eine zur Zeit eher seltene Gelegenheit sich vom Eindruck eines New Yorkers Jazz Magazins zu überzeugen.

“some of the most explosive trombone soloing I can ever remember hearing.
Gilkes’ speed, creativity and facility are beyond compare”.  JAZZ IMROV NY

Marshall Gilkes trombone 
Matthias Akeo Nowak bass 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 

arrow Oktober/272011 19:00
Wallraf Richartz Museum
DEU Cafe Restaurant Martinstr. 39 50667 Köln

Buchmann/Khabirpour Duo
Eva Buchmann voice 
Riaz Khabirpour guitar 

arrow Oktober/092011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Miles Davis Abend

Miles Davis, großer Innovator des Jazz. Über vier Jahrzehnte Musikgeschichte hat er maßgeblich mitgestaltet und war seiner Zeit immer einen Schritt voraus.

Menzel Mutzke trumpet 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Lutz bass 
Silvio Morger drums 

arrow Oktober/022011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Jens Böckamp Quintett

Frisch, ausdrucksstark und dennoch kontrolliert – so klingt die Musik dieses jungen Kölner Quintetts. Die Band präsentiert ihr aktuelles Programm ,dass sowohl lyrisch-romantische Stellen als auch rhythmisch dichte, expressive Teile aufweist.

Bei allem Fokus auf die Komposition und einem individuellen Bandsound kommt die Interaktion, die musikalische Verspieltheit jedoch niemals zu kurz. Starke, sich mal überkreuzende, dann wieder ergänzende Melodielinien werden getragen durch das fein geschliffene Zusammenspiel der Rhythmusgruppe.

Inspiriert vom zeitgenössischen europäischen sowie amerikanischen Jazz, und dennoch tief verwurzelt in der Tradition, ist diese Band dabei, ihren eigenen Weg zu finden.

Jens Böckamp tenor saxophone 
Matthias Bergmann flügelhorn 
Jakob Kühnemann bass 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 

65


arrow September/252011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Christl Calman Ramond Khabirpour

Sänger Tobias Christl verfügt über eine Stimme, die ihren ganz eigenen Charme hat. Kernig oder androgyn, soulful oder meditativ, perkussiv oder getragen – die Stimme als innovatives Instrument, das seinesgleichen sucht. Worte braucht Christl nicht, und wenn, dann wirken sie rätselhaft, hintersinnig oder einfach lustig.

Riaz Khabirpour guitar 
Rafael Calman drums 
Tobias Christl voice 
Christian Ramond bass 

64


arrow September/112011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Koi Trio feat. Henning Berg
Henning Berg trombone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Oliver Rehmann drums 

Erstes von 15 weiteren Konzerten nach der Sommerpause !

Das exzellent eingespielte Trio begleitet heute den Posaunisten Henning Berg.

Geboren 1954, war Hening seit 1982 Posaunist der international renommierten WDR Big Band. Hier arbeitete er ständig mit führenden europäischen und amerikanischen Komponisten, Arrangeuren und Solisten in Konzerten und Schallplatten/CD-Produktionen. Um wieder mehr Zeit für eigene Projekte, Duos mit den Pianisten Hendrick Soll und John Taylor, dem Henning Berg Quartett und improvisierte Musik zu haben, verließ er die Band 1996.

Henning ist neben seiner Lehrtätigkeit als Professor für Jazzposaune an der Hochschule für Musik in Köln auch Entwickler der interaktiven Improvisations-Software "Tango". Die Software "Tango" hört ihren menschlichen Partnern zu und improvisiert selbständig musikalische Antworten. Sie wurde 1992 von dem großen Musik-Softwarehaus Steinberg weltweit veröffentlicht, wird seither ständig weiterentwickelt und von ihm selbst und anderen bei vielen Konzerten im In- und Ausland eingesetzt (CD „Tango & Company“ erschienen 1997 bei Jazzhaus Musik). Die Software kommt heute nicht zum Einsatz.

62

 



arrow Juli/102011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

NoKhaRe Trio feat. Maxi Jagow

Das eingespielte Trio hat Maxi Jagow zu Gast. 

Maxi Jagow alt saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 
Matthias Akeo Nowak bass 

arrow Juni/262011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

"Wayne´s World" The Music of Wayne Shorter

Wayne Shorter  - mit 77 Jahren ist Wayne Shorter eine lebende Legende. Seine Alben für das Label "Blue Note" in den 60ern und seine Tätigkeit als Saxofonist und Komponist im "Miles Davis Quintett" etablierten ihn als einen der innovativsten Musiker seiner Generation. 

Christoph Möckel tenor sax 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Fabian Arends drums 

arrow Juni/122011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Stefan Schmid Quartet

Nach einem einjährigem Stipendium an der "Manhattan School of Music" in New York City ist Stefan wieder zurück in Köln. Er hat sehr viel mitgebracht. Welcome back, Stefan !

Stefan Karl Schmid saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Etienne Nillesen drums 

arrow Mai/152011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Koi Trio

Das Koi Trio. Nicht nur in der Natur, sondern auch auf der Bühne ganz große Fische. Leader ist Matthias Akeo Nowak. Matthias steht für ungerade Takte und sich überlagernde ryhthmische Schichtungen. Ein Stück erinnert  an seine musikalischen Anfänge als Rocker mit seiner Band "Crankshaft". Eine kleine Biographie eines Musikers der ungewöhnlich spät zum Jazz gefunden hat

Matthias Akeo Nowak bass 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 

arrow Mai/012011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Khabirpour / Mutzke / Lutz / Arends Quartet
Riaz Khabirpour guitar 
Menzel Mutzke trumpet 
Oliver Lutz bass 
Fabian Arends drums 

arrow April/212011 19:00
Wallraf Richartz Museum
DEU Cafe Restaurant Martinstr. 39 50667 Köln

Jagow/Entzian/Sauerborn/Khabirpour

Tenorist Maximilian Jagow spielt mit warmen, beseeltem Ton. Unterstützt wird er durch eine junge, überaus talentierte Rhythmusgruppe, die er durch das gemeinsame Studium an der Hochschule für Musik Köln bestens kennt.

Maxi Jagow alt saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Hendrika Entzian bass 
Thomas Sauerborn drums 

arrow April/172011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Kammertöns Khabirpour Rehmann Nowak

Einer der kreativsten Saxofonisten der Kölner Szene trifft auf ein glänzend eingespieltes Trio!

Till Moses Kammertöns tenor saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow April/072011 19:00
Wallraf Richartz Museum
DEU Cafe Restaurant Martinstr. 39 50667 Köln

The Music of Kenny Wheeler " Angel Song"

Die vier Musiker widmen sich heute der Musik des Kanadischen Trompeters und Komponisten Kenny Wheeler. Sein Album „Angel Song“ ist einer der Meilensteine des kammermusikalischen Jazz.

Menzel Mutzke trumpet 
Malte Dürrschnabel alto saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Reza Askari bass 

arrow März/272011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Khabirpour Calman Lutz
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Lutz bass 
Rafael Calman drums 

arrow Februar/272011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Jagow, Rehmann, Lutz, Khabirpour Quartett
Maxi Jagow alt saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Lutz bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow Februar/172011 19:00
Wallraf Richartz Museum
DEU Cafe Restaurant Martinstr. 39 50667 Köln

Khabirpour Rehmann Askari Trio
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 
Reza Askari bass 

arrow Februar/062011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

The Music of Miles Davis

Miles Davis, großer Innovator des Jazz. Über vier Jahrzehnte Musikgeschichte hat er maßgeblich mitgestaltet und war seiner Zeit immer einen Schritt voraus.

Menzel Mutzke trumpet 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Silvio Morger drums 

arrow Januar/302011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Koi Trio

"BOTTOMLAND" Kompositionen von Matthias Akeo Nowak

 

"Loss mer singe" im ABS. Das Trio spielt im Musiksaal von Peter Polls, Gottesweg 167. Keine 100 Meter Richtung Luxemburger auf der gleichen Staßenseite. Klein aber fein. Ideal für das Koi Trio.

Matthias Akeo Nowak bass 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Rehmann drums 

arrow Januar/092011 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

The Music of Herbie Hancock

(* 12.April 1940 in Chicago), Pianist, bekannt für seine Offenheit gegenüber nahezu allen Musikstilen. Dazu Eigenkompositionen des Quartetts.

Christoph Möckel tenor sax 
Riaz Khabirpour guitar 
Joscha Oetz bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow Dezember/192010 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Lieblings Standards
Niels Klein saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Jonas Burgwinkel drums 

arrow Dezember/122010 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Ellington & Strayhorn "Take the A-Train"
Maxi Jagow alt saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Oliver Lutz bass 
Oliver Rehmann drums 

arrow November/142010 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Thelonious Monk "Let's Cool One"
Jens Böckamp ten saxophone
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Nils Tegen drums 

Thelonious Monks Komposition "Round Midnight" ist eine der Hymnen des Jazz. Das Quartett spielt an diesem Abend die eigenwilligen, teils von zynischem Humor durchsetzten, aber wunderschönen Stücke des Pianisten.


arrow November/072010 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Wayne Shorter "Wayne's World"
Maxime Bender ten saxophone
Riaz Khabirpour guitar 
Benjamin Garcia bass 
Paul Wiltgen drums 

Wayne Shorter  - mit 77 Jahren ist Wayne Shorter eine lebende Legende. Seine Alben für das Label "Blue Note" in den 60ern und seine Tätigkeit als Saxofonist und Komponist im "Miles Davis Quintett" etablierten ihn als einen der innovativsten Musiker seiner Generation. 


arrow Oktober/312010 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Riaz Khabirpour Trio

ACHTUNG KONZERT VERLEGT IN DEN "KAMMERMUSIKSAAL" -

PETER POLLS - GOTTESWEG 167 - MOBIL : 0172 6621022

 

Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Oliver Rehmann drums 

"Rhythm is it" Das Trio hat sich intensiv mit ungeraden Takten und sich überlagernden ryhthmischen Schichtungen befasst und freut sich die Früchte der Proben zu Gehör zu bringen.


arrow Oktober/172010 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

"Coltrane's Sound" - The Music of John Coltrane

"My music is the spiritual expression of what I am- my faith, my knowledge, my being." - John Coltrane

Malte Dürrschnabel alt saxophone
Riaz Khabirpour guitar 
Matthias Akeo Nowak bass 
Rafael Calman drums 

arrow September/262010 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Angel Song - The Music of Kenny Wheeler

Das Quartett spielt Kompositionen des kanadischen Trompeters und Komponisten Kenny Wheeler. Sein Album "Angel Song" ist einer der Meilensteine des kammermusikalischen Jazz.

Reza Askari bass 
Malte Dürrschnabel alt saxophone
Menzel Mutzke trumpet 
Riaz Khabirpour guitar 

arrow September/122010 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Jens Böckamp Band

CD-RELEASE der CD Progression - Contemporary Melodic Jazz

Matthias Bergmann flügelhorn 
Jens Böckamp ten saxophone , clarinet
Jakob Kühnemann bass 
Oliver Rehmann drums 
Riaz Khabirpour guitar 

Frisch, ausdrucksstark und dennoch kontrolliert – so klingt die Musik dieses jungen Kölner Quintetts. Die Band präsentiert ihr aktuelles Programm ,dass sowohl lyrisch-romantische Stellen als auch rhythmisch dichte, expressive Teile aufweist.

Bei allem Fokus auf die Komposition und einem individuellen Bandsound kommt die Interaktion, die musikalische Verspieltheit jedoch niemals zu kurz. Starke, sich mal überkreuzende, dann wieder ergänzende Melodielinien werden getragen durch das fein geschliffene Zusammenspiel der Rhythmusgruppe.

Inspiriert vom zeitgenössischen europäischen sowie amerikanischen Jazz, und dennoch tief verwurzelt in der Tradition, ist diese Band dabei, ihren eigenen Weg zu finden.


arrow August/292010 19:30
A B S
DEU Köln 50939 Gottesweg 135

Jagow, Nillesen, Kühnemann, Khabirpour

 

Maxi Jagow alt saxophone 
Riaz Khabirpour guitar 
Jakob Kühnemann bass 
Etienne Nillesen drums 

zurück
Liste aller Musiker